So ein bisschen geht es für die Bayreuth Tigers auch um die passende Weihnachtsstimmung. Denn sollte die Mannschaft von Trainer Petri Kujala am Donnerstag bei den Heilbronner Falken (20 Uhr) erneut verlieren – es wäre ihre fünfte DEL2-Niederlage in Folge –, wäre die Besinnlichkeit wohl endgültig passé. Wobei eine allzu ausufernde innere Einkehr wohl auch ein schlechtes Werkzeug wäre, um die Aufgabe am zweiten Weihnachtsfeiertag zu bestehen: Bei den Dresdner Eislöwen (Sonntag, 17 Uhr) wird ohne maximales Engagement kein Blumentopf zu gewinnen sein.