Der Fahrer aus Polen konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, als der vor ihm fahrende Lkw plötzlich langsamer fuhr, schilderte die Polizei am Unfallort unserer Zeitung. Der Fahrer im vorderen Sattelzug wurde verletzt, er klagte über Rückenschmerzen, so die Polizei; er wurde mit dem Rettungsdienst ins Bayreuther Klinikum gebracht. Der Fahrer des Lkw, der auf den anderen Sattelzug auffuhr, blieb unverletzt.

Die Polizei schätzte den Sachen auf insgesamt 150.000 Euro. Es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. Am Unfallort waren zahlreiche Einsatzkräfte, darunter der Rettungshubschrauber „Christoph20“ , der nicht in Anspruch genommen werden musste.