Brand Millionenschaden in Hofer Innenstadt

Redaktion , aktualisiert am 09.08.2022 - 11:28 Uhr

Mehrere Stunden hat der Brand eines Mehrfamilienhauses in der Hofer Innenstadt am Montagabend über 250 Rettungskräfte in Atem gehalten. Die Rauchschwaden waren bis an die Stadtgrenzen zu sehen. Der Bereich ist auch am Dienstagmorgen noch komplett gesperrt.

Aus bislang unklarer Ursache entfachte kurz vor 16 Uhr ein Feuer im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses der Marienstraße/Ecke Bachstraße.  Der ursprünglich betroffene Wohnblock ist größtenteils komplett ausgebrannt, der Dachstuhl eingestürzt. Das Feuer griff im weiteren Verlauf auf die angrenzenden Häuser über. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchten mit Hochdruck den Brand unter Kontrolle zu halten und eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Bereits am Abend war von einem Sachschaden in Millionenhöhe auszugehen.

Der Rettungsdienst kümmerte sich um fünf leicht verletzte Personen, die teilweise mit Rauchgasvergiftungen in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Auf dem Sportplatz an der Jahnturnhalle waren drei Rettungshubschrauber gelandet, um die Verletzten schnell in umliegende Krankenhäuser transportieren zu können. Um die Lage vor Ort besser beurteilen zu können, kreiste ab 17 Uhr ein extra angeforderter Polizeihubschrauber über dem Brandort. Per Livebildübertragung erhielten die Einsatzleitungen von Polizei und Feuerwehr aktuelle Informationen zum Ausmaß des Feuers.

Für betroffene Anwohner der Mehrfamilienhäuser organisierten die Betreuungsgruppe des Rettungsdienstes sowie die Stadt Hof kurzfristig Rückzugs- und Unterbringungsmöglichkeiten. Zudem wird derzeit die Jahnhalle als Notunterkunft vorbereitet.

Die Verkehrssperrungen konnten dahingegen aufgelöst werden, dass der Verkehr in Richtung Bahnhof wieder fließt, stadteinwärts muss der Verkehr weiterhin umgeleitet werden.

Über Rundfunk sowie Lautsprecherdurchsagen informierten Einsatzkräfte fortlaufend über die Entwicklungen des Brandes und die Bewegungsrichtung der Rauchschwaden. Anwohner im Bereich des Bahnhofsviertels sowie des Q-Bogens wurden hingewiesen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Insgesamt waren zu Spitzenzeiten mehr als 250 Kräfte der verschiedenen Rettungsorganisationen im Einsatz, teilte die Polizei am Abend mit.

Die Rauchschwaden, die über der Hofer Marienstraße lagen, waren bis an die Stadtgrenzen zu sehen. Dieses Video, das am Nachmittag am Hofer Hauptbahnhof aufgenommen wurde, stellte uns Samantha Bothe zur Verfügung:

Laut Markus Hannweber, dem Leiter der Integrierten Leitstelle Hochfranken, ist die Lage um kurz nach 18 Uhr weiterhin angespannt. "Es ist noch nicht klar, ob sich weitere Personen in dem betroffenen Wohnhaus befinden", sagt er. Zum jetzigen Zeitpunkt habe man erst einen Patienten, der mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht worden sei. Auch ein Übergreifen der Flammen auf Nachbarhäuser sei noch nicht auszuschließen.

 

Bilder