Her mit den Moneten Vereins-Aktion der Sparkasse geht weiter

2000 Euro können auch mal ein bisschen glücklicher machen: Zur Halbzeit der Aktion Moneedn-Mondooch ging das Geld der Sparkasse an die Tigers. Grund zum Lächeln haben Silke Baumgärtner von der Sparkasse, Lea Celin, Moritz Stefan Allersdorfer und Michael Schwellengreber von den Tigers (von links). Foto: Otto Lapp

Geld für Vereine und andere gemeinnützige Einrichtungen: Nach 82 Gewinnern und knapp 60.000 Euro ist noch lange nicht Schluss mit dem Moneedn-Mondooch der Sparkasse Bayreuth.

Bayreuth - Ein Eisstadion ohne Eis, eine strahlende Lea Celin (7), die am liebsten einen Eishockey-Schläger in der Hand hat und auf dem Eis herumflitzt, ein ebenso strahlender Moritz Stefan Allersdorfer (11), der meist in der Verteidigung spielt – und das ziemlich gut. Immerhin U13 der Bayernliga, was bedeutet, dass der begabte Jungspieler auch in der Corona-Zeit aufs Eis zum Trainieren durfte. Aber nicht das lässt die beiden lachen, sondern der Preis, den ihr Verein, die Tigers des EHC Bayreuth abgeräumt haben: 2000 Euro. Damit zeigte sich die Sparkasse Bayreuth noch spendabler als sonst. Denn zur Halbzeit ihrer Aktion bekam der diesmalige Gewinner gleich das Doppelte. Michael Schwellengreber, Vorsitzender des Vereins, sagte schlicht „Wahnsinn“ – und kündigte an, das Geld „komplett für den Nachwuchs zu verwenden.

Moneten-Montag klingt längst nicht so schön wie Moneedn-Mondooch. Dahinter steckt eine Aktion der Sparkasse Bayreuth, die im September 2017 ins Leben gerufen wurde. Silke Baumgärtner von der Sparkasse spricht von einer „Verlängerung“, in die die Aktion gehe. Gerade in der Pandemie-Zeit, die sportlich und mental, aber auch finanziell eine Belastung für die Vereine sei. „Fehlende Erfolgsmomente, fehlende Glücksmomente und fehlende Einnahmen“, hier biete der Moneedn-Mondooch wenigstens einen Glücksmoment. Und Geld.

Seit 2017 gab es 82 Gewinner, insgesamt seien 59.000 Euro ausgeschüttet worden: von der Landjugend über Schulen, Kindergärten, Hilfsorganisationen oder die Feuerwehr. „Hinter jedem Gewinn steckt ein Ehrenamt“, sagte Baumgärtner bei der Scheckübergabe unter Corona- und Hygiene-Bedingungen vor dem eisfreien Eisstadion. Der EHC Bayreuth war der 27. Gewinner in diesem Jahr. „Allein in den vergangenen 26 Wochen sind jede Woche 1000 Euro an Vereine ausgezahlt worden“, sagte sie. „Jeder Cent kam zur richtigen Zeit bei den Richtigen an.“ Wie bei Lea und Moritz, den beiden jungen Eishockey-Talenten.

Autor

 

Bilder