Haspo Bayreuth Aktion am Sonntag: Der Hexenkessel soll für die Jugend toben

Paul Saborowski trifft für Haspo Bayreuth und lässt die voll besetzte Halle am Schulzentrum Ost beben. Ungefähr so wie bei Spielen der dritten Handballliga soll die Atmosphäre auch am großen Jugendspieltag werden. Saborowski ist als Trainer der B-Jugend dabei. Foto: /Peter Kolb

Bei Drittligaspielen ist die Bayreuther Halle am Schulzentrum Ost oft ein Tollhaus. Am Sonntag, 29. Januar 2023, soll das durch die aktuelle WM zusätzlich angefachte Handballfieber auch ohne Profisport um sich greifen. An dem Tag wird der Nachwuchs gefeiert wie die Stars.

Nach einem Tor schreit der Hallensprecher den Namen des Torschützen. Begleitet von Tormusik, die zum Mitsingen animiert. Und schon der Einlauf der Spieler wird zelebriert wie beim Gang der Gladiatoren ins Kolosseum. Was aktuell bei der Handball-Weltmeisterschaft in Polen und Schweden Massen begeistert, wollen sie beim Handballsportverein (Haspo) Bayreuth am Sonntag auch den Kleinsten bieten. Sie sollen sich fühlen wie Knorr, Wolff und Co.

„Das soll ein ganz besonderes Erlebnis sein für die Jungs und Mädels“, sagt Nils Goeritz. Der 29-jährige Spieler der dritten Haspo-Herrenmannschaft, der zusammen mit Drittligastar Paul Saborowski die B-Jugend trainiert, hatte die Idee, aus dem kommenden Sonntag einen besonderen zu machen. „Das bot sich an. Es ist selten, dass alle Jugendteams so hintereinander spielen.“ Diesmal schon. Fünf Heimspiele finden am Sonntag in der Halle am Schulzentrum Ost statt (siehe Textende). „Sie sollen sich fühlen wie die Großen bei der Ersten“, sagt Goeritz.

Alles wie in Liga drei

Die Vorbereitung für den großen Jugendtag läuft. Die Küche wird so aufgestellt wie bei Drittligaspielen der Haspo-Ersten, zu denen immer über 400 Zuschauer kommen. Zuletzt beim packend-knappen 32:31-Sieg gegen die Sportfreunde Söhre sogar knapp 600. „Da war die Halle voll, mehr geht eigentlich nicht“, sagt Andreas Berghammer, der Vorsitzende des Vereins, der sich 2001 aus den Handballabteilungen der Bayreuther Turnerschaft und des BSV 98 zusammenschloss und knapp 600 Mitglieder hat. Davon sind etwa 350 aktive Handballer in drei Herren-, zwei Damen- und zwölf Jugendteams.

Auf den Nachwuchs wollen sie nun besonders aufmerksam machen. „Damit das Umfeld sieht, was die Jungs und Mädels leisten“, sagt Initiator Goeritz. Neben der Verpflegung soll in der Halle auch sonst alles so sein wie in Liga drei. Beim Einlauf werden Spieler einzeln vorgestellt – inklusive eines Bilds oder zumindest des Namens auf der Leinwand. „Ich versuche, so viele Bilder wie möglich herzukriegen“, sagt Goeritz. Der Hallensprecher – bei zwei von fünf Jugendspielen wird es mit Berghammer der gleiche sein wie bei der Ersten – bejubelt Tore, spielt Musik und vieles mehr. „Wir hoffen, dass viele Zuschauer kommen und die Halle richtig voll wird“, sagt Goeritz. Berghammer rechnet über den Tag verteilt mit 800 Gästen.

Euphorie der Handball-WM mitnehmen

Die Idee für die Aktion gab es schon vor der Handball-WM. „Aber wir wollen die Euphorie natürlich mitnehmen“, sagt Goeritz. Bei der WM hält er das Halbfinale nicht für ausgeschlossen. „Dann ist alles möglich“, sagt der Jugendtrainer. Und alles möglich machen soll am Sonntag auch die tobende Bayreuther Halle. Die von Goeritz trainierte B-Jugend trifft auf Tabellenführer SG DJK Rimpar II. „Im Hinspiel haben wir gut mitgehalten. Mit der Unterstützung des Publikums könnte es was werden. Die Mannschaft hat das Potenzial.“ Ein Spitzenspiel gibt es zudem in der Übergreifenden Bezirksoberliga (ÜBOL) der weiblichen C-Jugend. Dort empfängt Haspo als Tabellenführer mit dem HC Erlangen II den Tabellendritten.

Vorsitzender Berghammer hofft, mit dem Jugendspieltag und der WM-Euphorie neue Nachwuchsakteure für den Verein zu begeistern. „Wir sind weiblich wie männlich bedingungslos auf die Jugend angewiesen. Wir kaufen keine Spieler, sondern entwickeln sie für die erste Mannschaft.“ Während bei den Bambinis so viele Handball spielen möchten, dass es teilweise schon eng wird beim Training, seien bei jungen Frauen zwischen 15 und 18 Jahren durch Corona einige weggebrochen. „Die Lücke wollen wir schließen“, sagt Berghammer. Er weist daraufhin, dass man auch in älteren Jugendjahren noch gut mit Handball starten kann. Juri Knorr, der derzeit so im Fokus stehende Spielmacher der deutschen Nationalmannschaft, „hat sich auch erst mit 14 richtig für den Handball entschieden“. Vorher spielte er auch sehr gut Fußball. „Vielleicht gelingt es uns ja, ein paar Mädels und Burschen für den Handball zu gewinnen“, sagt Berghammer. Dabei mithelfen soll am Sonntag ein tobender Hexenkessel extra für die Jugend.

Die Spiele in der Übersicht:

11 Uhr (männliche C-Jugend Landesliga): Haspo Bayreuth – ASV 1863 Cham

12.30 Uhr (männliche C-Jugend Übergreifende Bezirksliga): Haspo II – TSV Hof 1861

14 Uhr (weibliche C-Jugend Übergreifende Bezirksoberliga): Haspo – HC Erlangen II

15.30 Uhr ( männliche B-Jugend Landesliga): Haspo – SG DJK Rimpar II

17 Uhr (männliche A-Jugend Landesliga): Haspo – TV Gunzenhausen

Autor

 

Bilder