FUSSBALL. Nicht ohne Widerstand, aber dann doch mit klarer Mehrheit sind bei der gestrigen Bauausschusssitzung die drei Punkte angenommen worden, welche die Zukunft des Hans-Walter-Wild-Stadions betreffen. Drei der 17 anwesenden Mitglieder stimmten gegen die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie zur Drittligatauglichkeit, fünf gegen die Weiterführung der Planungen für eine Flutlichtanlage. Einstimmigkeit herrschte nur bei der Frage nach der Erneuerung der aus den Siebzigerjahren stammenden Drainage, die stellenweise nicht mehr funktioniert.