Griechische Insel Brand im alten Flüchtlingslager von Samos

400 Migranten leben in dem vom Feuer betroffenen Lager auf Samos. Foto: dpa/Michael Svarnias

Aus unbekannter Ursache ist in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos ein Feuer ausgebrochen. Die Migranten sollen diese Woche in ein neues Lager überführt werden.

Samos - Im alten Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos ist am späten Sonntagabend aus bisher unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. Das Feuer konnte Medienberichten zufolge noch in der Nacht unter Kontrolle gebracht werden, verletzt wurde niemand.

Erst am vergangenen Samstag war auf der Insel ein neues, von der EU finanziertes Flüchtlingslager mit einer Kapazität von 3000 Plätzen eröffnet worden. Im alten Lager leben aktuell rund 400 Migranten, die diese Woche in die neue Anlage überführt werden sollen. Dieser Prozess soll nun wegen des Brandes schneller vonstatten gehen. In griechischen Medien wird spekuliert, das Feuer könnte von Inselbewohnern gelegt worden sein, um die Räumung des alten Lagers voranzutreiben. Bestätigt wurde das bisher nicht.

Hilfsorganisationen kritisieren Lager

Im alten Lager von Vathy hatten noch im vergangen Jahr zwischenzeitlich mehr als 7500 Migranten unter extrem schlechten Bedingungen gelebt - Platz gab es dort nur für rund 700 Menschen. Seither ließ die griechische Regierung die meisten Asylsuchenden von Flüchtlingsinseln wie Samos, Lesbos und Chios aufs Festland bringen.

Das neue Lager ist umstritten und wird von Hilfsorganisationen kritisiert. Nach Angaben des griechischen Migrationsministeriums bietet es menschenwürdige Lebensbedingungen - allerdings dürfen die Migranten das Lager nur tagsüber nach Voranmeldung verlassen. Hilfsorganisationen bezeichnen es deshalb als Gefängnis - unter anderem auch, weil es weitab jeder Ortschaft gebaut wurde.

Autor

 

Bilder

MEISTGELESEN