Gesangverein Laineck Festliche Klänge und Spendenfreude

In warmes gelbes Licht getaucht ist der Altarraum der katholischen Kirche St. Nepomuk. Die Kirchenbänke gut gefüllt. Zeit zum Innehalten.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Zu ihrem Jahresabschlusskonzert unter der musikalischen Leitung von Richard Lah, Kirchenmusikdirektor a. D., hatte am Vorabend des vierten Adventssonntags der Gesangverein Concordia Laineck 1886 eingeladen. Und viele Zuhörer waren gekommen. Sängerinnen und Sänger des Vereins hatten den Kirchenraum vorher mit vielen Kerzengläsern und Scheinwerfern ausstaffiert, sodass die Kirche mit dem Christbaum und dem großen Adventskranz in warmen Farben stimmungsvoll leuchtete.

Die Begrüßung der Gäste übernahm in diesem Jahr der zweite Vorsitzende Viktor Zapf, da die Vorsitzende ebenso wie zahlreiche andere Sänger erkrankt war. An der Ausgestaltung des Programms beteiligten sich auch der Lainecker Posaunenchor und die Sopranistin Sonja Strobel.

Ein besonderer Höhepunkt war der Auftritt von Juliane Kertsch. Sie bezauberte die andächtig Lauschenden mit ihrem Harfenspiel bei dem Stück Heilige Nacht. Heike Nitsche begleitete die Sängerschaft am E-Piano.

Auf die bevorstehenden Festtage stimmten Pfarrerin Susanne Memminger und Martin Dörnhöfer die Zuhörerschaft ein.

Beim Konzert wurden auch zwei Lieder mit der Gemeinde gesungen. Macht hoch die Tür und Tochter Zion. Bevor sich Viktor Zapf am Schluss der Veranstaltung bei allen Mitwirkenden bedankte, wies er daraufhin, dass wie in den vergangenen Jahren die eingehenden Spenden je zur Hälfte der Kurier-Stiftung „Menschen in Not“ und der Jugendarbeit der beiden Lainecker Kirchengemeinden zu Gute kämen. Als Schlusslied wurde gemeinsam O du fröhliche gesungen.

Die Zuhörer zeigten sich sehr beeindruckt von der feierlichen Stimmung und spendeten nicht nur anhaltenden Applaus, sondern auch viel Lob und manchen Euro. Die Kurier-Stiftung erhält 230 Euro, für die Jugendarbeit der beiden Lainecker Kirchengemeinden gibt es jeweils 115 Euro.

Autor

Bilder