KOMMENTAR. Er macht Schluss: Gerd Müller, der Politiker, dessen Namensvetterschaft mit dem Fußball-Weltmeister von 1974, stets als kurios empfunden wurde. Doch der 65-jährige CSU-Mann hat sich als Entwicklungsminister aus dem Schatten des einst flinken Torjägers herausgearbeitet.