BAYREUTH. Bei Christoph Schlingensief sah das anders aus. Ebenso bei Herheim und Laufenberg. In Verführungsszenen ist das Tragen einer scheppernden Ritterrüstung längst nicht mehr en vogue. In der Vorstellungskraft der Symbolisten zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das noch völlig anders. „Im Zaubergarten“ ist ein Gemälde von Carl von Marr überschrieben, das am 2. Dezember in den Herbstauktionen in der Berliner Villa Grisebach unter den Hammer kommt. Es liegt nahe, in den lebensgroß dargestellten Personen Parsifal und Kundry zu erkennen.