Fußball-Bundesliga Schalke siegt im Kellerduell und stößt Hertha nach ganz unten

red/SID
Schalke 04 jubelt über einen deutlichen Sieg über Hertha BSC. Foto: AFP/INA FASSBENDER

Der FC Schalke 04 hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Gegen Hertha BSC gewannen die Königsblauen mit 5:2.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Mit dem Mute der Verzweiflung hat Schalke 04 im Kampf um den Klassenerhalt einen Befreiungsschlag gelandet und erstmals seit sechs Monaten die direkten Abstiegsplätze verlassen. Die Königsblauen setzten sich im hart umkämpften Kellerduell gegen Hertha BSC mit 5:2 (2:1) durch, gaben die Rote Laterne an die Berliner ab und kletterten erstmals seit Anfang Oktober auf Rang 16. 

Tim Skarke (3.), Marius Bülter (13., 78.), Simon Terodde (48.) und Marcin Kaminski (90.+2) erzielten die Tore für die Gelsenkirchener, die nach zwei Niederlagen mit 0:5 Toren mit dem Rücken zur Wand gestanden hatten. Der VfB Stuttgart könnte mit einem Punktgewinn am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Borussia Dortmund aber wieder vorbeiziehen. Für die vor allem in der Defensive schwache Hertha trafen Stevan Jovetic (45.+3) und Marco Richter (84.). Nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Sieg rückt der erste Abstieg der Berliner seit elf Jahren immer näher.

Thomas Reis verändert Team auf fünf Positionen

Schalke-Coach Thomas Reis hatte nach der 0:2-Pleite bei der TSG Hoffenheim sein Team auf fünf Positionen verändert: Unter anderem kehrte Abwehrstabilisator Moritz Jenz, mit dem die Königsblauen noch nicht verloren hatten, nach Oberschenkelproblemen zurück, Zweitliga-Rekordtorjäger Terodde stand erstmals seit über zwei Monaten wieder in der Startelf, Kapitän Danny Latza ersetzte auf der Sechs überraschend U21-Nationalspieler Tom Krauß. Außerdem fiel Abwehrchef Maya Yoshida aus. Hertha-Trainer Sandro Schwarz stellte gegenüber dem 0:1 gegen RB Leipzig nur zweimal um: Richter begann auf der rechten Außenbahn, Jovetic als zweiter Stürmer. 

Nach genau einer Minute war die Luft schon raus - der Ball musste, rekordverdächtig früh, ausgewechselt werden. Der neue Ball war anderthalb Minuten später bereits im Tor: Skarke traf von der Strafraumgrenze die Unterkante der Latte - sein erster Treffer für Königsblau. Angetrieben vom Ex-Schalker Kevin-Prince Boateng, der den Ball schnell zum Anstoßpunkt trug, reagierte die Hertha mit wütenden Angriffen.

Tolga Cigerci muss nach 25 Minuten runter

Doch Schalke war gnadenlos effektiv: Nach einer Maßflanke von Skarke köpfte Bülter völlig unbedrängt zum 2:0 ein. Auf der Gegenseite scheiterte Jovetic an Torhüter Ralf Fährmann, der den Ball an den Pfosten lenkte (22.). Doch die Gastgeber erkämpften sich ein Übergewicht, die Hertha-Abwehr wackelte bedenklich. Schwarz reagierte und wechselte schon nach 25 Minuten Tolga Cigerci gegen den Ex-Schalker Suat Serdar aus. Doch zunächst änderte sich wenig: Dominick Drexler verpasste per Kopf das mögliche 3:0 (32.).

Dann musste Fährmann mit einer Oberschenkelverletzung vom Feld - und die Hertha-Leihgabe Alexander Schwolow erstmals in der Rückrunde wieder zwischen die Schalker Pfosten (36.). Der erste Schuss war gleich drin: Jovetic traf in den Winkel. 

Nach dem Seitenwechsel stieg der Lärmpegel, als Terodde sein erstes Tor seit über fünf Monaten erzielte. Der Aufstiegsheld, der seinen Abschied zum Saison angekündigt hatte, traf nach Vorarbeit des eingewechselten Kenan Karaman. Den Schlusspunkt setzte Kaminski mit einem sehenswerten Freistoß.

Bilder