Fünfte Heimniederlage Tigers unterliegen Crimmitschau 2:6

Siegmund Dunker

Die Bayreuth Tigers haben auch ihr fünftes Heimspiel in dieser DEL2-Saison verloren. Trotz einer couragierten Vorstellung unterlagen die Bayreuther am Sonntag den Eispiraten Crimmitschau vor 1418 Zuschauern mit 2:6 (0:1, 1:2, 1:3). Die Achillesferse des Teams war einmal mehr die katastrophale Chancenverwertung.

Der Wille, endlich den ersten Heimsieg einzufahren, war den Bayreuthern von Anfang an deutlich anzumerken. Schon in der ersten Minute kam der im Slot herrlich freigespielte Sami Blomqvist der Führung ganz nahe, scheiterte aber am Pfosten. Die Tigers legten in der Anfangsphase ein sehr hohes Tempo vor und erspielten sich Chancen fast im Minutentakt. Fredérik Cabana (4. und 5. Minute) und Ville Järveläinen (6.) per Direktabnahme verzweifelten jedoch am starken Gäste-Torhüter Ilya Sharipov. Crimmitschau lief meist hinterher und konnte sich oft nur mit Fouls behelfen. So gut die Tigers jedoch bei gleicher Spieleranzahl auf dem Eis agierten, so schwach präsentierten sie sich in Überzahl. Drei Powerplays verpufften im ersten Drittel, die einzig gute Chance vergab Järveläinen, der nur die Latte traf (14.). Bei Fünf-gegen-Fünf vergab der DEL2-Toptorjäger der vergangenen Saison eine weitere Großchance, als er freistehend an Sharipov scheiterte (17.). Zuvor hatten die Eispiraten eine ihrer wenigen Offensivaktionen durch Scott Feser zum Führungstreffer genutzt (16.).

Erst der linke, dann der rechte Pfosten

Gleich zu Beginn des Mitteldrittels hatte Filip Reisnecker das 2:0 für die Gäste auf dem Schläger, brachte aber das Kunststück fertig, den Puck nach einem kapitalen Bock von Tigers-Torwart Lukas Steinhauer freistehend aus kurzer Distanz über das Tor zu befördern. Dafür war den Crimmitschauern wenig später in Überzahl das Glück hold. Nach einem Pass von Patrik Pohl in den Slot prallte die Scheibe vom Schlittschuh von Tigers-Verteidiger Lubor Pokovic ins Tor (24.). Im vierten Überzahlspiel platzte dann auch endlich der Knoten für die Bayreuther. Nach einem klugen Pass von Järveläinen in den Slot lenkte Mike Mieszkowski den Puck am glänzenden Sharipov vorbei ins Tor (26.). Vier Minuten später fehlten den Tigers nur Millimeter zum Ausgleich. Erst hämmerte Järveläinen den Puck im Powerplay an den linken Pfosten, ehe Christian Kretschmann den Nachschuss an den rechten Pfosten setzte (30.). Mitten in die Bayreuther Druckphase hinein erhöhte die Eispiraten auf 3:1 (33.). Steinhauer hatte einen Schuss von Taylor Doherty nur zur Seite abwehren können, wo Yannick Hänggi goldrichtig stand und abstaubte.

Beine werden schwerer

Die Bayreuther wirkten zunächst wie gelähmt, berappelten sich aber in der Drittelpause und schöpften noch einmal Hoffnung, als Travis Ewanyk im Nachsetzen zum 2:3 vollstreckte (43.). Das ständige Anrennen in den ersten beiden Dritteln hatte jedoch Spuren hinterlassen. Die Beine der Bayreuther wurden schwerer und Offensivaktionen seltener. Nach toller Vorarbeit des immer noch agilen Tobias Meier vergab Cabana die beste Chance zum Ausgleich (46.). Auf der Gegenseite zogen die Crimmitschauer mit einem perfekt ausgespielten Konter den Bayreuthern den Stecker. Gegen Reisneckers Direktabnahme zum 4:2 für Crimmitschau war kein Kraut gewachsen. Der Ex-Bayreuther Tyler Gron (56.) und André Schietzold (57.) schraubten das Ergebnis gegen konsternierte Tigers noch weiter in die Höhe. Nach der vierten Niederlage in Folge gastieren die Schützlinge von Trainer Marc Vorderbrüggen am kommenden Freitag (19.30 Uhr) bei den Lausitzer Füchsen.

 

Bilder