Frühlingsmarkt Stadtsteinach Traumstart bei Kaiserwetter

Klaus Rössner

Der Frühlingsmarkt feiert bei schönstem Wetter seine Premiere. Die Händler und Organisatoren zeigen sich zufrieden und schmieden bereits Pläne für den kommenden Herbst.

Die Ortsumgehung bietet neue Entwicklungschancen: Der Stadtkern kann mit mehr Leben erfüllt werden, seit sich nicht mehr rund 7000 Fahrzeuge täglich ihren Weg durch die Straßen bahnen müssen. Diese Chance nutzt der Stadtrat jetzt, indem er Veranstaltungen durchführt.

Premiere war am vergangenen Sonntag, als der erste Frühlingsmarkt über die Bühne ging. Das Angebot war ein voller Erfolg: Viele hundert Gäste und Einheimische verbrachten schöne Stunden auf dem Areal zwischen Rathaus und St. Michaels-Kirche.

„Wir sind von der Resonanz begeistert“, erklärt Manuel Steinl, der die Idee zu dieser Veranstaltung entwickelt hatte. Sein Ziel sei es gewesen, die Innenstadt zu beleben ohne einen allzugroßen finanziellen und organisatorischen Aufwand, so der 36-Jährige. Den Anstoß des CSU-Stadtrats nahmen die Kollegen aus den Fraktionen auf - sodass der Vorstoß eine breite Mehrheit fand. Mehr noch: Aus jedem politischen Lager fand sich ein Mitglied, das sich einbrachte. So wirkten am Projekt neben Steinl mit Tobias Schöffel (CSU), Karin Witzgall (SPD), Wolfgang Martin (BL) und Theresa Will (FW).

Das Team begab sich auf die Suche nach Händlern und Gewerbetreibenden, die bereit waren, den Markt durchzuführen. Das gestaltete sich nicht leicht: „Es war so, dass viele Anbieter bereits verplant waren oder an einem Sonntag generell frei haben wollten“, erklärt Steinl. Dennoch gelang es den Stadträten mit Unterstützung von Max Haueis vom städtischen Tourismus-Büro, rund 30 Fieranten nach Stadtsteinach zu bekommen.

Dabei handelte es sich um Anbieter aus den Räumen Kulmbach, Kronach, Lichtenfels und Bayreuth. Und wer nicht persönlich vor Ort sein konnte, der suchte nach kreativen Lösungen: So delegierte das Blumenhaus Birgit das Verkaufsgeschäft an das Stadtsteinacher Jugendparlament.

Am Sonntagmorgen ging es los. Schon vor dem offiziellen Start fanden sich zahlreiche Besucher im Zentrum der ehemaligen Kreisstadt ein. Sie erwartete ein buntes Angebot an Deko-Gegenständen, Schmuck, Hygiene-Artikeln, Lederwaren, Lebensmitteln, Textilien und allem Nützlichen rund um Haus, Hof, und Garten.

Natürlich gab es auch reichlich Gaumenfreunden. Und Durst musste bei dem Kaiserwetter mit sommerlichen Temperaturen auch niemand leiden.

Die Besucher zeigten reges Interesse an den Offerten und ließen sich nieder, um die Atmosphäre zu genießen und etwas zu essen. Sie verweilten sogar länger als bis zum offiziellen Ende des Marktes, das auf 16 Uhr festgesetzt war. Das macht den Veranstaltern Mut für eine Wiederauflage. „Das Feedback war äußerst positiv, und so können wir es uns schon vorstellen weiterzumachen“, sagt Manuel Steinl. Er hält es für möglich, dass die Initiative in mehrere Richtungen ausgebaut und der Markt im Herbst wiederholt wird. Dazu muss freilich zuvor der Stadtrat sein Plazet geben.

Entgegen kommt den Veranstaltern, dass sich der Aufwand in überschaubaren Grenzen hält. Denn die Händler und Anbieter bauen ihre Stände und Buden selbst auf, der Bauhof muss nur für kleinere, begleitende Arbeiten bemüht werden.

Auf diese Weise könne man mit geringer Anstrengung einen großen Effekt erreichen, wie der Ideengeber meint. Seine Bilanz fällt durchweg positiv aus: „Das ist gut für Stadtsteinach und den Tourismus.“

 

Bilder