Manchmal kommt es einem so vor, als hätte Kurt Davis magische Kräfte. Er schwebt dann übers Eis und ist überall gleichzeitig, als gäbe es Klone von ihm. Wenn die Nummer 44 die Eisfläche betritt, agieren die Bayreuth Tigers gewissermaßen in Überzahl. Mit seinem unbändigen Offensivdrang mimt Davis den vierten Angreifer, eilt aber stets rechtzeitig in die defensive Zone zurück, um seiner Positionsbezeichnung gerecht zu werden: Verteidiger. Davis ist ein Freigeist. „Er braucht diese Freiheiten für sein Spiel“, sagt sein Trainer Petri Kujala, „und die gebe ich ihm gerne“. Davis weiß das Vertrauen des Finnen zu schätzen: „Das ist eine tolle Situation für mich.“