HANDBALL. Mit gemischten Gefühlen hat man bei Drittliga-Aufsteiger Haspo Bayreuth auf die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung reagiert, im Amateurbereich bald wieder Zuschauer bei Sportveranstaltungen zuzulassen. Einerseits herrscht bei Haspo Freude darüber, überhaupt vor Publikum in die Saison starten zu können, andererseits diskutieren sich die Bayreuther gerade die Köpfe heiß, wie sie mit der stark beschränkten Besucherzahl umgehen sollen. Nach dem Kabinettsbeschluss vom Dienstag dürfen den Drittligisten bei seiner Heimpremiere am 10. Oktober gegen den TSV Blaustein nämlich maximal nur 200 Zuschauer unterstützen.