EISHOCKEY. Die Frage nach der Qualität der Kooperation wirkt wie ein Schlüsselreiz. Sofort erhellen sich bei den Verantwortlichen der Nürnberg Ice Tigers und der Bayreuth Tigers die Gesichtszüge, sobald die Partnerschaft thematisiert wird. „Es läuft alles wunschgemäß, wir treffen uns regelmäßig und telefonieren wöchentlich. Besser geht’s nicht“, sagt Andre Dietzsch, der Sportdirektor des DEL-Klubs. Die Mittelfranken arbeiten mit den klassentieferen Bayreuthern seit der vergangenen Saison zusammen, „um junge Spieler besser und den eigenen Standort attraktiver zu machen“, wie Dietzsch formuliert.