„In Hiltpoltstein haben wir bei den Kirschen 99 Prozent Ausfall“, sagt Jonas Maußner, der dort das Obstinformationszentrum Fränkische Schweiz leitet. Die Schwankungen in der Region sind sehr stark, sagt Maußner. „Es gibt auch Betriebe mit Vollertrag. Von null bis 100 Prozent ist alles dabei.“ Das Frühjahr begann vergleichsweise warm, dadurch haben die Bäume schon zwei Wochen früher als sonst Blüten und Jungfrüchte ausgetrieben. Dann kamen die kalten Nächte Ende April, die viel davon zerstörten. Und nun der Regen. „Frühsorten, die jetzt reif wären, sind durch den Dauerregen geplatzt.“