PEGNITZ. „Es ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber in der Flüchtlingsunterkunft am Kleinen Johannes wäre noch ein Zimmer für eine Großfamilie frei“, sagt Renate Steinhagen, Vorsitzende des Unterstützerkreises Pegnitz. Grundsätzlich sieht sie aber keine Probleme, Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager in Moria aufzunehmen – wenn das Landratsamt eben der Stadt Pegnitz welche zuweisen würde.