So geht’s nicht, sagt eine Gruppe, die sich „Anonyme Bürger“ nennt – und zeigt die Geschäftsführer von gerade aufgelösten kommunalen Firmen an. Weil dort nie die geforderten Pläne gemacht wurden. Der Bürgermeister findet’s gar nicht schlecht.