Feuerwehr Betzenstein Neues Löschfahrzeug wird bestellt

Klaus Trenz
Die Feuerwehr Betzenstein – hier bei einer Übung - soll noch schlagkräftiger werden. Der Stadtrat stimmte der Beschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeugs zu. Foto: tz/Klaus Trenz

Das bisherige Löschfahrzeug der Feuerwehr Betzenstein ist in die Jahre gekommen und muss immer öfter repariert werden. Darum beschloss der Stadtrat jetzt, ein neues Fahrzeug anzuschaffen.

Betzenstein - Die Feuerwehr Betzenstein bekommt ein neues Fahrzeug. Nach einstimmigem Beschluss des Stadtrates soll die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeugs mit einem Fassungsvermögen von 4000 Litern im Sinne der interkommunalen Zusammenarbeit mit der Gemeinde Steinwiesen angeschafft werden. Der Anschaffungspreis wird gegenwärtig auf 290.000 Euro geschätzt. Allerdings erwartet die Verwaltung angesichts der gegenwärtigen Förderkulisse nur einen Anteil der Stadt von etwa 90.000 Euro.

In Prioritätenliste aufgenommen

Die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeugs (TLF) 4000 wurde schon vor rund zwei Jahren von der Feuerwehrführung des Landkreises und der Stadt Betzenstein im Rahmen eines Feuerwehrkonzepts in eine Prioritätenliste aufgenommen. Laut Kreisbrandmeister und Stadtrat Werner Otto (WG) würde es den Brandschutz in Betzenstein und seinen Ortsteilen wesentlich verbessern. Der Landkreis habe das Fahrzeug in den überörtlichen Beschaffungsplan bereits aufgenommen. „Wir brauchen ein wasserführendes Fahrzeug, um im Ernstfall die Zeit zu überbrücken bis die Schlauchleitungen gelegt sind“, sagte Otto. Zumal das HLF der Feuerwehr Betzenstein nur über einen kleineren Wassertank verfüge. Das TLF 4000 sei ein schlagkräftiges Fahrzeug, welches mit drei Mann Besatzung einen hohen taktischen Wert habe.

Immer mehr Mängel

Zwar besitzt die Feuerwehr Betzenstein ein Tanklöschfahrzeug, welches aber bereits 32 Jahre alt ist. „Bei dem Fahrzeug tauchen immer mehr Mängel auf“, so Otto. Zudem habe es bereits zwei Unfallschäden hinter sich und der Rost nagt am Fahrzeug. Eine dauerhafte Betriebssicherheit muss in Frage gestellt werden. Zwar bekomme das Fahrzeug noch einmal eine Zulassung durch den TÜV, aber der Aufwand für die Betriebssicherheit des Fahrzeug werde immer größer.

Zeitnahe Beschaffung

Der Geschäftsführer der Verwaltungsgemeinschaft Betzenstein, Stefan Pickelmann, betonte, dass eine zeitnahe Beschaffung eines TLF 4000 für die Feuerwehr Betzenstein im Hinblick auf die Beschaffung eines 18-Tonnen-Fahrgestells, bedingt durch die neue Abgasnorm ab 2022, eine wirtschaftliche Lösung darstellen dürfte.

Die Mehrkosten für ein Fahrgestell mit der Abgasnorm Euro 7 betrage mindestens 50 000 Euro. Hinzu kämen erhebliche Preissteigerungen bei den Herstellern im Jahr 2022. Gehe man von einer Preissteigerung von zehn Prozent zusätzlich zu dem größeren Fahrgestell aus, würde der Nettopreis für die Gemeinde nahezu das Doppelte des jetzt möglichen Beschaffungspreises betragen.

Ausrüstung aufbessern

Schon alleine aus wirtschaftlicher Sicht heraus sei die Ausschreibung des Fahrzeugs jetzt vorzunehmen, sagte Richard Engelhardt (FW). Hans Weidinger (WG) hielt es für wichtig, dass die Ausrüstung der Stützpunktfeuerwehr aufgebessert werde. Von Seiten der Verwaltung geht man mit einer Anlieferung des Fahrzeugs im Jahr 2023 aus. Der Beschluss zur Anschaffung des TLF 4000 erfolgte bei der Stadtratssitzung am Montagabend einstimmig.

Kommandantenwahl bestätigt

Bestätigt wurden die Kommandanten der Feuerwehren Spies und Stierberg, die kürzlich von den jeweiligen Feuerwehren gewählt wurden: Kommandant Martin Tauber und sein Stellvertreter Christian Leißner bei der Feuerwehr Spies und Kommandant Stefan Sebald und sein Stellvertreter Markus Windisch bei der Feuerwehr Stierberg.

 

Bilder