Beim Spiel der Bayreuther Tigers gegen den EV Landshut am 17. Oktober war im Gästefanblock ein rotes Transparent zu sehen. Auf diesem stand geschrieben: „Auch in Bayreuth ist man blind vor Gier, bei den Preisen schmeckt nicht mal mehr das Bier.“ Die Kritik richtete sich an die Zuständigen der Bayreuther Tigers und deren Preispolitik, wie Thomas Witt, Fanbeauftragter des EV Landshut erklärt. „Die Transparentaktion war durchaus als Solidaritätsbekundung für die Bayreuther Fans zu sehen. Wie machen die Bayreuther Fans das denn, die keine Dauerkarte haben. Bei uns in Landshut kostet die Karte um die 15 Euro, was auch schon viel ist, in Bayreuth 17 Euro.“ Vor allem die Corona-Pandemie hat aus Sicht der EV-Fans mit den teuren Preisen zu tun. „Unsere Fans sind der Meinung, dass man diese Defizite, die aus der Pandemie heraus entstanden sind, nicht auf dem Rücken der treuesten der Treuen austragen sollte.“ Doch tun sie das wirklich? Und wenn ja, hängen die Preiserhöhungen wirklich nur mit der Corona-Pandemie zusammen? Wir haben bei den Vereinen in der Region nachgefragt und wollen wissen, wie sich die Preise entwickelt haben.