Es ist sogar noch ein bisschen mehr: „So etwas Verrücktes hab’ selbst ich noch nicht gemacht“, sagt der 49-jährige Bayreuther. Organisiert von Australiern, die sich den sinnstiftenden Namen Hell 500 gegeben haben, suchen sich weltweit Fahrradverrückte – darunter viele Rad-Profis, auch solche, die daran scheitern – Höhenprofile, die sie nach strengen Regeln bis auf die Höhenmeter-Zahl des höchsten Berges der Erde, des 8848 Meter hohen Mount Everest, befahren. Am Stück. In einer Zeit ihrer Vorgabe.