Gegen 23.30 Uhr war den Beamten an der Rastanlage Frankenwald ein Auto aufgefalllen, das sehr langsam und in Schlangenlinien fuhr. Darin saßen zwei junge Männer. Wie die Polizei weiter berichtet, folgte der Fahrer zunächst scheinbar den Anhaltesignalen des Polizeifahrzeugs. Doch plötzlich beschleunigte er seinen BMW und steuerte ihn wieder auf die A 9 in Richtung Süden. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf, konnten den Fahrer aber zunächst nicht zum Anhalten bewegen, weil sie vom Flüchtenden ausgebremst wurden. Dabei sei es mehrfach zu gefährlichen Situationen gekommen, heißt es weiter im Polizeibericht

Mehrere Streifen waren nötig, um das Auto nach etwa 30 Kilometern bei Stammbach gefahrlos zu stoppen. Warum der Fahrer geflohen war, war schnell klar: Sowohl er als auch sein 19-jähriger Beifahrer standen offensichtlich unter dem Einfluss von Drogen. Ein Test bestätigte das, was eine Blutentnahme nach sich zog. Wie sich außerdem herausstellte, hatte der 19-jährige Fahrer zudem keinen Führerschein.

Darüber hinaus stießen die Polizisten bei dem jungen Mann noch auf rund ein halbes Gramm Amphetamin sowie drei Gramm Marihuana. Der Beifahrer hatte zwar einen Führerschein, doch das half nichts. Denn auch er war im Drogenrausch und konnte daher nicht weiterfahren. Somit war die Fahrt an Ort und Stelle erst einmal beendet. Die Beamten zeigten die beiden jungen Männer wegen mehrerer Delikte an.