Erster Test Bayreuth Tigers empfangen ehemaligen Kühnhackl-Klub

Nach den intensiven Trainingseinheiten der vergangenen Tage steht für Tigers-Trainer Petri Kujala (rechts) und seine Mannschaft heute das erste von sieben Testspielen auf dem Plan. Foto: Peter Kolb

EISHOCKEY. Zweite deutsche Liga gegen zweite tschechische Liga – zu diesem interessanten Vergleich kommt es am Donnerstag um 19.30 Uhr, wenn die Bayreuth Tigers den HC Banik Sokolov empfangen. Für die Mannschaft von Trainer Petri Kujala ist es das erste von sieben Testspielen für die am 13. September mit dem Heimspiel gegen die Tölzer Löwen beginnende DEL2-Saison.

Zwar sind die Gäste aus der etwa 23.000 Einwohner zählenden Stadt zwischen Eger und Karlsbad nach 22 Jahren in der dritten Liga erst jetzt wieder aufgestiegen, hatten in den 90er Jahren aber schon lange in der zweithöchsten Klasse unter der Extraliga gespielt. Nachdem sie in der vergangenen Saison die Finalserie gegen Vrchlabi mit 3:2 für sich entscheiden konnten, setzten sie sich in den Aufstiegsspielen gegen Budejovice mit 3:1 Siegen durch.

Neben einigen Neuzugängen setzt Sokolov, wo die Karriere der deutschen Eishockeylegende Erich Kühnhackl begann, in seinem insgesamt relativ jungen Kader hauptsächlich auf bewährte Kräfte wie die Stürmer Tomas Vracovsky und Kapitän Tomas Rohan sowie Abwehrchef Petr Prindis und Torhüter David Feco. Torhütertrainer und Assistent von Chefcoach Karel Mlejnek ist der aus Sokolov stammende Lukas Mensator. Den Bayreuthern dürfte der seit Sonntag 35-Jährige noch aus der Saison 2016/17 ein Begriff sein, in der er beim EHC Freiburg in der DEL2 zwischen den Pfosten stand.

Vier Testspiele, vier Siege

Die Tschechen, die zwei Tage vor den Tigers in Chomutov in die neue Saison starten, sind in der Vorbereitung schon etwas weiter und haben seit dem 8. August bereits vier Testspiele absolviert – und dabei vier Siege gefeiert. Beim 4:0 gegen HC Slovan Usti nad Labem, 6:3 gegen HC Energie Karlovy Vary, 4:2 gegen HC Stadion Litomerice und 5:4 gegen HC Benatky nad Jizerou tat sich ein Spieler besonders hervor. Der 25-jährige Flügelstürmer Lubomir Kovarik erzielte sechs Treffer und steuerte einen Assist bei. Fünf Scorerpunkte (3 plus 2) sammelte Vracovsky, Jan Becvar vier (3 plus 1).

Für Tigers-Trainer Petri Kujala stehen nach den vielen und harten Einheiten der vergangenen Tage die ersten Eindrücke im Spielbetrieb im Vordergrund. Nach den vielen frühzeitigen Vertragsverlängerungen kann er dabei vorwiegend auf eingespielte Reihen setzen. Der passende Nebenmann wird noch zu den vermutlich zusammenbleibenden Stürmerpärchen Juuso Rajala und Ville Järveläinen sowie Ivan Kolozvary und Michal Bartosch gesucht. Zunächst plant Kujala, den Deutsch-Kanadier Tyler Gron zu den Finnen und den Deutsch-Tschechen Martin Davidek zum osteuropäischen Duo zu stellen. In der Verteidigung wird wohl weiterhin Nicklas Mannes an der Seite von Simon Karlsson auflaufen.

„Die Breite und Qualität im Kader konnte wieder etwas gesteigert werden“, sagt Kujala, der bisher auch mit den jungen Neuzugängen Markus Lillich und Nico Kolb sehr zufrieden ist. „Alle ziehen gut mit, Verletzte sind bisher nicht zu beklagen, und die Torhüter werden sich vermutlich abwechseln“, ergänzt der 48-jährige Finne.


Veränderte Eingänge

Ab dem Vorbereitungsspiel gegen Sokolov müssen sich die Stadionbesucher auf Änderungen einstellen. Wegen Auflagen der Ligagesellschaft müssen bei den Heimspielen der Tigers die Tore im Bereich der Kabinen für die Mannschaften und Schiedsrichter geschlossen bleiben. Dies betrifft den Zeitraum ab einer Stunde vor Spielbeginn bis etwa 30 Minuten nach jeder Partie. Deshalb wird es ab sofort zu den bekannten Eingängen neben dem Hallenbad und dem Gästeeingang bei der Oberfrankenhalle noch einen Eingang an der Mainseite (Ostkurve) geben. Zudem können Dauerkarteninhaber und VIP-Gäste den neu geschaffenen Eingang bei der Eismaschine nutzen. Auf der alten Tribüne wird die erste Reihe zukünftig als Durchgang frei bleiben.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading