Erster Saisonsieg perfekt Altstädter gewinnen in Memmingen mit 3:2

Mit zwei Treffern maßgeblich am ersten Altstädter Saisonsieg beteiligt: Anton Makarenko, hier bei seinem 
Jubel nach dem Bayreuther 3:0. Beim Feiern mit dabei war Philip Messingschlager. Foto: Peter Mularczyk

FUSSBALL. Am dritten Spieltag der Regionalliga Bayern ist bei der SpVgg Bayreuth der Knoten geplatzt, beim FC Memmingen feierten die Altstädter am Dienstag Abend mit einem 3:2 (3:0) ihren ersten Saisonsieg. Um den sie allerdings im zweiten Durchgang in Unterzahl noch zittern mussten.

Bereits an diesem Freitag geht es für die Rost-Elf weiter: Dann stellt sich um 18.30 Uhr der TSV Buchbach im Hans-Walter-Wild-Stadion vor.

Dieses Mal waren es die Altstädter, die den Traumstart erwischten: In der sechsten Minute legte Ivan Knezevic den Ball quer auf Alexander Piller, der FCM-Schlussmann Martin Gruber aus kurzer Distanz mit etwas Glück überwand. Und der frühe Führungstreffer verlieh den Gelb-Schwarzen, die in den ersten beiden Partien jeweils einem Rückstand hinterherlaufen mussten, sichtlich Flügel.

Das Mittelfeld, in dem Patrick Weimar für Christopher Kracun in der Startformation stand, war enorm präsent, zahlreiche zweite Bälle gingen an die Altstädter. Und aus denen ergaben sich weitere Großchancen für die Mannschaft von Timo Rost – so hätte Piller zweimal nachlegen können, doch er verdribbelte sich erst gegen Torwart Gruber (15.) und schlenzte dann aus 25 Metern haarscharf am rechten Pfosten vorbei (24.).

Makarenko schnürt einen Doppelpack

Der nächste Altstädter Fernschuss saß dann aber: In der 30. Minute legte Knezevic auf Anton Makarenko ab, der aus 20 Metern herrlich in den rechten Winkel traf. Und vier Minuten vor der Pause gelang dem Altstädter Kapitän sogar sein zweiter Treffer, als er einen zu kurz geklärten Eckball vom Elfmeterpunkt ins Netz drosch. Memminger Chancen gab es in der ersten Hälfte praktisch nicht, was einerseits an den ebenfalls mit zwei Niederlagen gestarteten und nach dem frühen Gegentreffer verunsicherten Gastgebern lag, aber eben auch an den deutlich konsequenter als zuletzt auftretenden Altstädtern.

Memminger kommen heran

Nach dem Seitenwechsel wagten die Allgäuer mehr, durch Marco Nickel, der aus kurzer Distanz den Ball nicht voll traf, und einem verzogenen Schuss aus halbrechter Position von Lukas Ender kamen die sie auch zu ersten Chancen (52./53.). Dann passierte lange nichts – bis Steffen Eder wegen einer unnötigen Aktion vom Platz gestellt wurde: Er verhinderte in der 67. Minute nach einem Foulspiel das Ausführen des Freistoßes und sah die Ampelkarte. Weiteren Aufwind erhielten die Memminger durch ihr erstes Saisontor vier Minuten später: Ender wurde auf rechts geschickt und spielte den Ball direkt in die Mitte, wo Nickel aus wenigen Metern nur noch den Fuß hinhalten musste.

1:3 und Unterzahl – da war doch was? Im Gegensatz zu den Altstädtern am Samstag, die sich derselben Situation ausgesetzt sahen, kamen die Memminger in der Schlussphase noch zum Anschlusstor: Fatjon Celani traf in der 86. Minute aus der Drehung ins rechte Eck. Zwei Minuten später setzte der Memminger Kapitän einen Freistoß knapp über das Tor, danach drängten die Gastgeber in der vierminütigen Nachspielzeit auf den Ausgleich. Doch die Altstädter retteten die drei Punkte über die Zeit.

SpVgg-Trainer Timo Rost begeistert

Dementsprechend begeistert war auch Trainer Timo Rost: „Ich muss meiner Mannschaft ein riesiges Kompliment machen. In der ersten Hälfte haben wir endlich wieder Fußball gespielt, sind mit Leichtigkeit aufgetreten. Wir haben den Sieg in Unterzahl über die Zeit gerettet, das war auch für die Moral wichtig.“

Statistik

FC Memmingen: Gruber – Ender (83. Ewodo), Sirch, Jokic, Boyer – L. Kelmendi, Schad, Kücük (54. Skrijeli), Morou – Nickel, Celani.

SpVgg Bayreuth: Kolbe – Golla, Weber, Eder, Messingschlager – Piller (77. Schiller), Weimar (54. Schwarz), Wolf, Makarenko – Knezevic, Marinkovic (73. Fenninger).

SR: Zacher (Nußdorf); Zuschauer: 1287.

Tore: 0:1 Piller (6.), 0:2, 0:3 Makarenko (30., 41.), 1:3 Nickel (72.), 2:3 Celani (87.).

Gelbe Karten: Schad, Skrijelj / Golla, Eder, Makarenko.

Gelb-Rote Karte: Eder (Bayreuth/67.)

 

0 Kommentare

Kommentieren

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading