EISHOCKEY. Der Ort der Sehnsucht ist nur noch einen Steinwurf weit entfernt. Läppische drei Punkte sind es, die die Bayreuth Tigers von Platz zehn, dem hintersten Pre-Playoffplatz, in der DEL2 trennen. Der Haken ist nur, die Tigers haben ihr Vorankommen nicht selbst in der Hand. „Wir können nur unsere Hausaufgaben erledigen und dann schauen, was die anderen machen“, beschreibt Trainer Petri Kujala die Ausgangsposition seines Teams vor dem vorletzten Doppelspieltag der Hauptrunde überaus treffend. Und er weiß, wie schwierig alleine besagte Hausaufgaben sind.