Im Rahmen der Betriebsfeier bedankte sich Geschäftsführer Peter Dechant bei allen Mitarbeitern, durch deren außerordentlichen Einsatz viele ehrgeizige Projekte verwirklicht werden konnten. Stellvertretend für die große Bandbreite an realisierten Baumaßnahmen lenkte er den Fokus auf das Terminal 3 am Frankfurt Airport, dem gleichzeitig größten Auftrag in der Geschichte der Firma Dechant Hoch- und Ingenieurbau (dhib), teilte das Unternehmen mit.

Im Vertrauen auf die eigene Stärke habe man sich im Bieterverfahren gegen die Wettbewerber durchgesetzt. Gleiches gilt für zahlreiche andere Prestigeprojekte im gesamten Bundesgebiet wie etwa der Neuen Nationalgalerie in Berlin oder dem Strafjustizzentrum in München. Vor der Zukunft sei ihm daher keineswegs bange, die Basis für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung sei bereits gelegt, erläutert dhib-Chef Peter Dechant. 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr zog die Bauleistung um 7,5 Prozent auf 186 Millionen Euro an, was gleichzeitig einen neuen Rekordwert darstellt. Zu verdanken sei dies nicht nur den Großprojekten, sondern auch zahlreichen kleineren und mittleren Bauvorhaben, die zur Zufriedenheit der Kunden abgewickelt werden konnten.

Für das laufende Jahr peile man abermals eine leichte Steigerung an. Wie Peter Dechant mitteilte, beläuft sich der Restauftragswert derzeit auf 300 Millionen Euro. Im Jahresvergleich kletterte die Beschäftigtenzahl von 518 auf derzeit 590.