Erfolgreiche Jahrgansmeisterschaften SVB-Starter Kleinheinz räumt ab

Vergangenheit und Zukunft des Bayreuther Schwimmsports: Der scheidende Florian Müller (links) holte in Berlin noch einmal eine Medaille, Finn-Constantin Kleinheinz (rechts) gleich vier. Foto: Julia Fankel

SCHWIMMEN. Nicht Florian Müller, sondern Finn-Constantin Kleinheinz war diesmal der Medaillenhamster für den SV Bayreuth. Über 200 m Freistil holte der zwölfjährige Kulmbacher bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin sogar den Titel. Insgesamt kehrten die drei SVB-Starter mit fünf Medaillen zurück, was selbst die Trainer Julia Fankel und Igor Laskovsky sehr überraschte.

Vier davon bei vier Starts gingen auf das Konto von Finn-Constantin Kleinheinz (Jahrgang 2007), der Anfang Mai bereits süddeutscher Jahrgangsmeister über 100 m Freistil geworden war. Über die doppelte Distanz hatte er damals in 2:15,91 Minuten den dritten Platz belegt. In Berlin steigerte er sich jetzt noch einmal um fast vier Sekunden und knackte mit der Zeit von 2:12,27 Minuten sogar den 39 Jahre alten bayerischen Altersklassenrekord von Alexander Gallitz.

Beflügelt von diesem Erfolg schwamm der Zwölfjährige über 100 m Freistil auf Platz zwei. In 1:01,61 Minuten war er nur eine Zehntelsekunde langsamer als Sieger Daniel Olenberg (VfL Osnabrück). Auch über 400 m schwamm er ein starkes Rennen, kämpfte bis zum Schluss und sicherte sich in 4:37,17 Minuten ebenso Bronze wie über 800 m Freistil. Auch auf dieser Strecke stellte er in 9:38,49 Minuten einen neuen bayerischen Altersklassenrekord auf und unterbot dabei die alte Bestmarke gleich um über 30 Sekunden.

Gelungener Abschluss für Florian Müller

Florian Müller (2001) hatte eine enorme Doppelbelastung zu bewerkstelligen, reiste er doch direkt von seiner letzten Abiturprüfung nach Berlin. Trotzdem verpasste er über 100 m Brust als Vierter in 1:05,68 Minuten nur um sechs Hundertstel das Podium. Über die halbe Distanz blieb er dann im Vorlauf in 29,87 Sekunden zwar zum zweiten Mal unter der 30-Sekunden-Marke. Im Finale reichte es in 30,14 Sekunden jedoch nur zu Platz acht. Über 50 m Freistil verpasste Müller trotz eines neuen Rekords (24,76) den Endlauf.

Auch über 200 m Brust erzielte er eine persönliche Bestzeit von 2:21,30 Minuten und holte sich damit doch noch einen Titel bei den 18-Jährigen. Für Müller und seine Trainerin Julia Fankel war es ein gelungener Abschluss einer jahrelangen Zusammenarbeit. Aufgrund der veränderten Bedingungen in Bayreuth wird er sich einen neuen Standort für sein Studium und den Schwimmsport suchen müssen. Als dritter Bayreuther war Jonas Zwenzner (2007) am Start und konnte trotz anfänglicher Nervosität bei seinen ersten deutschen Jahrgangsmeisterschaften gleich überzeugen. Über 100 m Brust unterbot er seine Bestzeit um zwei Sekunden. Nach 1:21,55 Minuten kam er als 15. ins Ziel. Die halbe Distanz absolvierte er in 37,25 Sekunden (17.) und konnte auch hier stolz aus dem Becken steigen. Für ihn und Finn-Constantin Kleinheinz geht es in den Pfingstferien erneut ins Trainingslager, um sich auf die bayerischen Jahrgangsmeisterschaften vorzubereiten.

Auch Siege bei den Masters-Meisterschaften

Parallel zu den deutschen Jahrgangsmeisterschaften fanden die deutschen Masters-Meisterschaften statt, bei denen alle Sportler ab dem Alter von 20 Jahren teilnahmeberechtigt sind. Sechs Schwimmer der Trainingsgruppe von Julia Fankel gingen in Karlsruhe an den Start, und alle sechs kehrten mit Medaillen zurück.

In der Altersklasse 25 schlug Maximilian Deichsel über 200 m Lagen trotz eines großen Trainingsdefizites in 2:20,83 Minuten als Erster an. Neben diesem Titel sprangen für ihn noch dritte Plätze über 100 m Brust (1:11,36) und 100 m Rücken (1:05,39) heraus.

Siegreich war der SVB auch in der 4x100-m-Freistilstaffel (Altersklasse 100-119 Jahre) in der Besetzung Kieran Garbut (1976), Lukas Hennerici (1996), Bjarne Holfeld (1997) und Sebastian Feser (1997). Garbut gelang auch über 200 m Lagen der Sprung aufs Treppchen. In 2:33,68 Minuten wurde er Vizemeister in der Altersklasse 40, über 100 m Schmetterling in 1:08,70 Dritter. Feser, der in der starken AK 20 startete, schwamm in 1:00,79 zu einer neuen Bestzeit. Mit Maximilian Deichsel, Rüdiger Schneider und Bjarne Holfeld erkämpfte er sich Bronze über 4x50 m Lagen.

Zum Vizetitel schwammen Feser, Deichsel, Garbut und Holfeld in der 4x100-m-Lagenstaffel und rundeten damit das starke Gesamtergebnis mit 13 Medaillen auf nationaler Ebene an einem Wochenende ab.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading