Entlastung für Bürger: ESM zieht Gashilfe vom Dezemberabschlag ab

red
Jedes Grad weniger im Heizkreislauf hilft, Energie zu sparen. Foto: dpa/Jens Büttner

Ohne Zeitverzug kommt die Entlastung für Gaskunden Ende des Jahres in der Region an. Das passiert automatisch.

Die aktuelle Energiekrise führt bei vielen Bürgern zu einer hohen finanziellen Mehrbelastung, besonders Gas- und Wärmekunden sind davon betroffen. Um diese etwas zu dämpfen, hat der Gesetzgeber finanzielle Entlastungen angekündigt. Die Energieversorgung Selb-Marktredwitz (ESM) setzt die beschlossene kurzfristige Lösung nun um: die sogenannte Soforthilfe für den Monat Dezember. Der Bund übernimmt die Dezemberkosten für Gas. Davon profitieren private Haushalte sowie kleinere Unternehmen, die weniger als 1,5 Millionen Kilowattstunden Gas im Jahr verbrauchen. „Die aktuelle Lage ist für viele finanziell außerordentlich belastend. Daher begrüßen wir die Entlastungen, die der Gesetzgeber bei den Energiekosten vorsieht. Wir setzen diese Hilfe schnell und unbürokratisch um“, betont Klaus Burkhardt, Geschäftsführer der ESM, in einer Pressemitteilung und fügt an: „Wir lassen niemanden allein. Wer wegen hoher Energiekosten in Schieflage gerät, kann sich auch gerne in den Kundenzentren melden, um gemeinsam eine Lösung zu finden.“ Die Soforthilfe schafft einen Ausgleich für die gestiegenen Energiekosten im Jahr 2022 und überbrückt die Zeit bis zur geplanten Einführung der Gaspreisbremse im kommenden Jahr. So funktioniert der „Dezemberabschlag“

Wer der ESM eine Einzugsermächtigung erteilt hat, muss nichts unternehmen: Der Abschlag, den die ESM für Energie oder auch Trink- und Abwasser abbucht, wird um den Erdgas-Betrag reduziert. Wer per Dauerauftrag oder monatlicher Überweisung bezahlt, kann die Zahlung im Dezember um den Erdgas-Abschlag reduzieren: Die genaue Höhe findet sich auf der Jahresverbrauchabrechnung, die im Oktober versendet worden ist. „Wer hier unsicher ist, wie hoch der Erdgas-Anteil seines Abschlags ist, kann einfach bei uns nachfragen: per Chat oder Telefon“, informiert Klaus Burkhardt und fügt an: „Kundinnen und Kunden, die bereits überweisen haben oder den Zahlungsauftrag nicht mehr stoppen können, brauchen nichts weiter zu tun: Wir schreiben zu viel geleistete Zahlungen bei der nächsten Jahresabrechnung automatisch gut.“ Die Soforthilfe berechnet sich nach einer gesetzlich festgelegten Formel und stimmt meist mit der Höhe des Abschlagsbetrags nicht exakt überein. Die tatsächliche Höhe der individuellen Soforthilfe weist die ESM in der Jahresrechnung 2023 aus. Sie entspricht einem Zwölftel des prognostizierten Jahresverbrauchs multipliziert mit dem am 1. Dezember gültigen Gaspreis. Weitere Informationen zur Dezember-Soforthilfe auch unter: www.esm-selb.de. red

 

Bilder