Elterntreff an der Uni Studenten mit Kindern unterstützen

Louisa-Marie Hübner ist Elternbeauftragte im Studierendenparlament an der Uni Bayreuth und setzt sich für Studenten mit Kind ein. Foto: red

BAYREUTH. Louisa Marie Hübner (23) ist Studentin und Mutter. Und sie hat an der Universität bereits den dritten Elterntreff organisiert. „Es geht mir darum, die Rahmenbedingungen für Studenten mit Kind an der Uni zu verbessern“, sagt sie. Denn: „An manchen Stellen hakt es noch.“

Es ist Sonntagnachmittag, 16 Uhr. Während andere den Ausklang des Bürgerfests in der Innenstadt genießen, wartet Louisa Marie Hübner in einem Seminarraum in der Uni auf junge Eltern, die studieren. Hübner ist engagiert an der Universität, ist seit zwei Jahren im Studierendenparlament. Sie studiert Geschichte und Soziologie, arbeitet nebenbei als Reiseführerin bei der Schlösserverwaltung und engagiert sich in der Kommunalpolitik. In der zwölften Klasse wurde sie schwanger. „Ich habe immer gern geholfen“, sagt sie. „Es gab hier vor mir keine Studenten mit Kind, die sich engagiert haben. Darum habe ich das in die Hand genommen.“

Beim Elterntreff gehe es vor allem um Informationen und einen gemeinsamen Austausch. „Ich will wissen: Was läuft gut und was muss verbessert werden?“ Der Seminarraum füllt sich allmählich, vier Mütter und ein Vater haben ihre kleinen Kinder mitgebracht. Durch Hübners Einsatz habe sich schon einiges getan: „Ich habe dafür gesorgt, dass die Infos online besser zu finden sind. Und wir wollen erreichen, dass Jurastudenten mit Kindern einen verlängerten Bibliotheksausweis bekommen.“

Manche Punkte ärgern die jungen Eltern. Die Anwesenheitspflicht in Sprachkursen zum Beispiel. Regina Richter, Geschäftsführerin des Sprachenzentrums, weist allerdings auf Anträge auf ihrer Website hin, mit denen sich Eltern „zusätzliche Fehlzeiten umstandslos genehmigen“ lassen können. Problematisch sei laut einer Mutter auch die Ausleihsituation in der Jura-Bibliothek. Dafür solle es bald eine Lösung geben, versichert Hübner.

„Die Uni tut viel für junge Eltern“, sagt Hübner. Es gebe eine Spielecke in der Mensa, eine Kinderkrippe und Wohnheimplätze für Eltern. Raum für Verbesserungen gebe es aber immer.

Die zwei Stunden sind wie im Flug vergangen. Wie geht es weiter? „Ich werde die Anregungen an die zuständigen Stellen weitergeben.“ Die nächsten Treffen sollen jeden Freitag um 16 Uhr am Spielplatz beim Audimax stattfinden.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading