Berlin - Die dritte Staffel der Krimiserie "Babylon Berlin" ist mäßig gestartet. 4,33 Millionen Zuschauer (13,6 Prozent) schalteten am Sonntagabend ab 20.15 Uhr ein.

Damit musste sich das Erste dem ZDF geschlagen geben: Das "Herzkino"-Drama "Tonio & Julia" mit Oona Devi Liebich und Maximilian Grill zog im Zweiten 4,45 Millionen (13,3 Prozent) an.

Bei der Free-TV-Erstausstrahlung der ersten beiden "Babylon Berlin"-Staffeln vor zwei Jahren hatten zum Auftakt noch mehr als 7,8 Millionen zugeguckt. Die Krimireihen "Tatort" und "Polizeiruf 110", die gewöhnlich auf dem ARD-Sendeplatz am Sonntagabend laufen, erreichen im Herbst regelmäßig zwischen sieben und zehn Millionen Zuschauer.

Erfolgreich war "Babylon Berlin" allerdings in der ARD-Mediathek: In den ersten drei Tagen wurden mehr als 1,3 Millionen Videoabrufe registriert.

Erneut einen starken Wert erzielte die Sat.1-Castingshow "The Voice of Germany" mit 3,05 Millionen Menschen (10,0 Prozent) an den Bildschirmen. Den US-Fantasyfilm "Suicide Squad" mit Cara Delevingne und Viola Davis wollten auf ProSieben 2,37 Millionen (7,5 Prozent) sehen.

Bei der RTL-Realityshow "Das Sommerhaus der Stars - Kampf der Promipaare" saßen 2,22 Millionen (7,4 Prozent) vor den Bildschirmen. Der Krimi "Ein starkes Team" auf ZDFneo erreichte 1,99 Millionen (6,0 Prozent). Den Thriller "Unknown Identity" auf RTLzwei sahen 1,29 Millionen (4,1 Prozent). Die Kabel-eins-Doku "Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand" verfolgten 1,03 Millionen (3,2 Prozent) Zuschauer.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-912766/2