Einbußen der Rivalen Alle spielen für Altstädter U21

red
Herr der Lage war die U21 der SpVgg Bayreuth gegen den FC Trogen. Hier gewann Felix Landgraf (in schwarz) einen Zweikampf gegen Thomas Mallik. Foto: Peter Mularczyk

Die U21 der SpVgg Bayreuth hat ihre Aussichten in der Spitzengruppe der Fußball-Bezirksliga Ost deutlich verbessert. Ihr 4:0-Sieg gegen den FC Trogen war der einzige Dreier eines Teams auf den ersten sechs Plätzen.

Den Altstädtern kam unter anderem das Remis im Spitzenspiel zugute, in dem der FSV Bayreuth beim Tabellenführer VfR Katschenreuth in der Nachspielzeit zum 1:1 ausglich. In der unteren Tabellenhälfte holte Bavaria Waischenfeld mit 2:1 beim FC Creußen ebenso wichtige Punkte, wie der SV Mistelgau mit 5:1 beim FC Lorenzreuth.

SpVgg Bayreuth II – FC Trogen 4:0 (2:0) In der ersten Viertelstunde waren die Altstädter drückend überlegen., konnten aber zwei klare Chancen zur frühen Führung nicht nutzen. Felix Landgraf verfehlte das Ziel aus kurzer Distanz, und Nils Nickel scheiterte an einer tollen Reaktion des Trogener Torhüters Fabian Rupprecht. Danach verlief die Partie ausgeglichener, und SpVgg-Schlussmann Luca Dressel musste sogar einmal mit einer starken Parade das 0:1 verhindern, das die Spielverlauf vielleicht eine andere Richtung gegeben hätte. Stattdessen gingen die Gastgeber auf etwas kuriose Weise in Führung, als Felix Landraf vom FC-Torwart angeschossen wurde und der Abpraller sich ins Tor senkte. Das 2:0 noch vor der Pause stellte dann schon die Weichen zum SpVgg-Sieg, und die starke Einzelleistung von Alexander Ochs zum 3:0 sorgte für eine frühe Vorentscheidung. Danach verlegten sich die Altstädter auf Konter und hätten mit dem einen oder anderen konzentrierter zu Ende gespielten Angriff noch mehr Tore erzielen können als durch den sehenswerten Schuss in den Winkel des eingewechselten Filip Farkasovsky. Aufgrund der geschlossenen Mannschaftsleistung der Gastgeber war der Erfolg auch in der Höhe verdient. SpVgg Bayreuth: Dressel – Prendke, Gregorzewski, Michaelis, Hampel, Landgraf, Nickel (66. Farkasovsky), Menzel, Ochs, Vonnoe (76. Burger), Pöhlmann. SR: Göller (Hirschaid); Zuschauer: 55. Tore: 1:0 Landgraf (34.), 2:0 Nickel (40.), 3:0 Ochs (56.), 4:0 Farkasovsky (74.).

VfR Katschenreuth – FSV Bayreuth 1:1 (1:0)

Der FSV machte die Räume geschickt eng und hielt mit giftigem Zweikampfverhalten gut dagegen. Zudem parierte sein guter Torwart Leander Anton zweimal stark per Faustabwehr. Dennoch gingen die Katschenreuther in Führung, als Fabio Konrad einen Ball ersprintete und mit einem leicht abgefälschten Schuss aus 18 Metern ins linke untere Eck traf. Das gab den Gastgebern Sicherheit, und sie hatten weitere Möglichkeiten. In der 49. Minute leistete sich der sonst zuverlässige Martin Schuberth einen kapitalen Fehler, doch Armin Nayebasadollah jagte den Ball völlig frei stehend an die Latte. Auf der Gegenseite landete ein Schuss von Jahn Löhrlein am Pfosten (66.). Der FSV setzte nun alles auf eine Karte, um den Ausgleich zu erzwingen. In der Nachspielzeit war der starke VfR-Torhüter Andreas Weith schließlich machtlos. Anstatt konsequent zu klären, verloren drei VfR-Spieler den Ball, und Moritz Lunk traf im Rückwärtslaufen mit einer Kopfballbogenlampe unhaltbar zum viel umjubelten glücklichen, aber letztlich nicht unverdienten Ausgleich für die Bayreuther.

FSV Bayreuth: Anton – D. Hacker, Nayebasadollah (75. Hamberger), Heim, Düngfelder (86. Schulze), Imren (86. Nützel), Jacob, N. Launay, Lunk, Heumann, L. Schels.

SR: Zier (SpVgg Oberkotzau);

Zuschauer: 250.

Tore: 1:0 Konrad (31.), 1:1 Lunk (90.+5).

FC Creußen – Bavaria Waischenfeld 1:2 (1:0)

Die umkämpfte, aber jederzeit faire Partie stand insgesamt auf mäßigem Niveau. Dem FC Creußen war anzumerken, dass verletzungs- und urlaubsbedingt sechst Stammkräfte fehlten, darunter der komplette etatmäßige Sturm. Dass die Gastgeber trotzdem in Führung gingen, war einem sehenswerten Weitschuss zu verdanken. Ansonsten blieben Chancen auf beiden Seiten Mangelware. In der zweiten Hälfte verzeichneten die Waischenfelder zunehmende Vorteile, denn den Creußenern fiel es aufgrund der Personalsituation immer schwerer, für Entlastung zu sorgen. Der Ausgleich war allerdings vermeidbar, denn er wurde durch einen Abwehrfehler begünstigt. Das 1:2 resultierte schließlich aus einer Freistoß-Situation. Unterm Strich war der knappe Sieg der Gäste nicht unverdient.

FC Creußen: Heinrich – Pöhlmann, Oberheidtmann, Hertel, Schreml, Engelbrecht, Großmann, La Faver, Kohler (74. Koch), Fricker, Riedel (65. Michel).

Bavaria Waischenfeld: B. Schatz – Weichert, Meisel, J. Schatz, Beyer, Reh, Meidenbauer, Schrüfer (89. Junk), Dinkel, Gold, Braun (85. Huppmann).

SR: Weber (FC Frankenwald); Zuschauer: 135.

Tore: 1:0 Kohler (24.), 1:1 Braun (60.), 1:2 Meidenbauer (82.).

FC Lorenzreuth – SV Mistelgau 1:5 (0:1) Schlusslicht FC Lorenzreuth wollte offenbar den Schwung aus dem letzten Erfolg mitnehmen und spielte mutig nach vorne. Die Mistelgauer hielten aber dagegen und erspielten sich ebenfalls einige Chancen. Die Führung der Gäste fiel allerdings etwas unverhofft durch einen Sonntagsschuss. Die Platzherren hatten genug Chancen, um vor der Pause auszugleichen, doch sie nutzten keine davon. Zudem leisteten sie sich einen kapitalen Fehlstart in die zweite Hälfte, als Daniel Heißenstein völlig unbedrängt auf das Tor zulaufen und das 2:0 erzielen konnte. Danach kontrollierten die Mistelgauer das Geschehen und sorgten schon nach einer Stunde mit einem Doppelschlag zum 4:0 für die Entscheidung. Letztlich fiel das Ergebnis etwas zu deutlich aus, aber zweifellos war der wichtige Sieg der Gäste bei einem direkten Konkurrenten absolut verdient. SV Mistelgau: Kellner – Ort, Bursian, Bernreuther, N. Boog, Schuster, Heißenstein (77. Scherl), Krug (72. Metzger), Ganster, K. Boog (85. Rauh), Vandirk. SR: Kux (Stöppach-Haarth); Zuschauer: 100. Tore: 0:1 und 0:2 Heißenstein (25. und 46.), 0:3 K. Boog (61.), 0:4 Heißenstein (62.), 0:5 N. Boog (82.), 1:5 Özdemir (89.) .

 

Bilder