Einbruch nach Pause Medi Bayreuth unterliegt in Ulm

Florian Kirchner

Nach einem starken ersten Durchgang und einer 48:42-Pausenführung ist Basketballbundesligist Medi Bayreuth nach dem Seitenwechsel bei Ratiopharm Ulm „die Luft ausgegangen“. Am Ende triumphierten die Schwaben mit 88:73 und ergatterten sich damit ihren ersten Saisonsieg.

Die Bayreuther konnten zu Beginn nicht an die starke Defensivleistung der Vorwoche anschließen, hielten sich aber mit guter Offensive in der Partie (25:23, 10.). Beim Stand von 38:34 (16.) drehte Medi-Head Coach Lars Masell in einer Auszeit an der Defensivschraube und die Bayreuther setzten danach zu einem 14:4-Lauf in die Halbzeitpause an. Immer wieder fanden die Bayreuther mit guter Ballbewegung den freien Werfer und kamen zu einfachen Punkten. Die Bilanz der bis dahin gespielten Assists sprach klar für Medi Bayreuth (13:7), die mit Ahmed Hill (11) auch den bis dahin besten Werfer auf dem Parkett hatten.

„Im dritten Viertel haben wir uns zu viele Ballverluste geleistet, Ulm hat das Tempo angezogen und ist heiß gelaufen, während wir langsam geworden sind“, fasste Medi-Head Coach Lars Masell nach dem Spielende zusammen. Angetrieben vom brasilianischen Nationalspielmacher Yago dos Santos, der nach der Pause 18 Punkte markierte, schalteten die Schwaben gleich mehrere Gänge hoch und kauften den Bayreuthern damit immer mehr den Schneid ab. Bis zur letzten Viertelpause konnten die Bayreuther mit viel Aufwand noch dranbleiben, als Yago und der Ex-Hamburger Robin Christen dann in kurzer Folge zwei Dreier versenken konnten, war der Vorsprung erstmals zweistellig (72:62, 33.) und der Widerstand der zunehmend fahriger agierenden Bayreuther gebrochen.

„Jetzt haben wir endlich unseren ersten Sieg geholt. Wir haben uns nach der Pause gesteigert, defensive Stopps bekommen und den Bayreuther Dreier unterbunden. Zudem haben wir gut gegen Childress verteidigt“, sah Ulms neuer Head Coach Anton Gavel die Schlüssel zum Erfolg.

Dos Santos (22/4) bei Ulm und Hill (13/3) sowie Sargiunas (12) bei Bayreuth waren die besten Werfer der Partie. Die mit Abstand beste Effektivität erzielte Dos Santos (+25), bester Bayreuther war hier Kalif Young (10 Punkte, 6 Rebounds, Effektivität +14).

Vor der Länderspielpause Mitte November gastieren die Wagnerstädter am kommenden Sonntag bei Vizemeister FC Bayern München.

Ratiopharm Ulm - Medi Bayreuth 88:73 (42:48)

Viertel: 25:23; 17:25; 22:14; 24:11

Ratiopharm Ulm: Robinson (9), Mobley (6/2), Dos Santos (22/4), Konate (10), Christen (9/3), Langenfeld (dnp), Bretzel (2), Nunez (7), Klepeisz (9/3), Jallow (9/1), Zugic (5/1), Fuchs (dnp)

Medi Bayreuth: Childress (10/2), Hill (13/3), Rich (2), Diallo (0), Bruhnke (9/1), Doreth (3), Nikic (2), Young (10), Rowe (9), Sargiunas (12/2), Grant (3/1), Kämpf (dnp)

Schiedsrichter: Robert Lottermoser, Stefan Fingerling, Enrico Streit

Zuschauer: 4.715

 

Bilder