Die Staatsanwaltschaft legt dem 34-Jährigen aus dem südlichen Landkreis Bayreuth Delikte zur Last, die den Mann ins Gefängnis bringen könnten: Diebstahl, Verletzung des Briefgeheimnisses, Unterschlagung und fortgesetzten gewerbsmäßigen Computerbetrug. Zuständig ist das Schöffengericht; es kann Haftstrafen bis zu vier Jahren verhängen.