BAYREUTH. „Sie war kontaktfreudig, fröhlich aber auch manchmal ernst“, so beschreibt die 77-jährige Schlehenberg-Wirtin Gerda Stadler ihre Großmutter Kunigunde Wölfel. Im Gegensatz zu ihr fiel Gerda der Umgang mit den Leuten schwer, als sie mit 18 Jahren die Waldgaststätte übernahm. „Ich war noch zu schüchtern“, erzählt sie. Doch einen anderen Beruf habe sie sich nie gewünscht, denn „arbeiten muss man überall“ und „es macht großen Spaß, wenn man die Leute erst mal kennenlernt“.