Zu hohe Personalkosten, zu geringer Umsatz und ein dahinschmelzendes Eigenkapital: Die Drossenfelder Bräuwerck Aktiengesellschaft steht auch nach der jüngsten Hauptversammlung vor altbekannten Problemen.