Überfüllte Schulbusse BG will Start der Bayreuther Schulen entzerren

Überfüllte Schulbusse waren vor dem Lockdown trotz Corona keine Seltenheit in Bayreuth. Die BG bringt nun einen Dringlichkeitsantrag in den Stadtrat ein, um das zu ändern. Foto: Archiv

Überfüllte Schulbusse trotz Corona: Damit es das in Bayreuth nach dem Lockdown nicht mehr gibt, fordert die Bayreuther Gemeinschaft, die Startzeiten der weiterführenden Schulen zu entzerren.

Bayreuth - Die BG möchte die Anfangszeiten an den weiterführenden Schulen der Stadt entzerren. Das fordern die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Angelique Gareiß und Frank Hofmann in einem am Dienstag (26. Januar 2021) eingereichten Dringlichkeitsantrag zur Stadtratssitzung am Folgetag (27. Januar 2021, 15 Uhr, Schlossgalerie).

Anlass sind die überfüllten Schulbusse, die es vor dem Lockdown trotz zusätzlicher Verstärkerbusse der Stadtwerke gab. Der Kurier hatte dies mittels Stichproben aufgedeckt. Auch an einzelnen Haltestellen herrschte trotz Corona dichtes Gedränge. Vor allem der erste Weg von den Schulen weg und das letzte Umsteigen zur Schule hin waren das Problem. Auf den Folgelinien in die äußeren Stadtteile und in den Landkreis waren die Fahrzeuge nicht überfüllt.

Verwaltung soll kurzfristig prüfen

Die BG möchte das Problem durch unterschiedliche Schulstart-Zeiten lösen, wenn die Schulen möglicherweise Mitte bis Ende Februar zumindest in Teilen wieder geöffnet seien. Die Antragssteller fordern die Verwaltung auf, sich kurzfristig mit den Verantwortlichen der weiterführenden Schulen sowie den anderen beteiligten Stellen zusammenzusetzen und zu prüfen, ob versetzte Anfangszeiten möglich sind.

Die BG sieht wegen des „hoffentlich baldigen Schulbeginns“ eine Dringlichkeit gegeben. Wenn dies die Mehrheit des Stadtrats genauso sieht, wird über den Antrag inhaltlich entschieden.

 

Autor

 

Bilder