Bluttat in Mistelbach Staatsanwalt erhebt Anklage wegen Mordes

Redaktion
In diesem Haus in Mistelbach wurde die doppelte Bluttat begangen. Foto: Manfred Scherer/Archiv

Im Fall des getöteten Ärzteehepaars in Mistelbach vom 9. Januar hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth nun Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes erhoben.

Wie die Justizbehörde am Freitag mitteilte, wurde mit Verfügung vom 21. Juni die Ermittlungen abgeschlossen und Anklage gegen beide Beschuldigte wegen gemeinschaftlichen Mordes in zwei Fällen zur Großen Jugendkammer des Landgerichts Bayreuth erhoben.

Die Beschuldigten befinden sich weiterhin in Untersuchungshaft.

In der Nacht zum 9. Januar waren ein 51-jähriger Mann und seine 47 Jahre alte Ehefrau leblos in ihrem Haus gefunden worden. Laut den Ermittlern wurden sie wohl im Schlaf erstochen. Schnell rückte der 18 Jahre alte Freund der 16-jährigen Tochter in den Fokus - bereits kurz nach der Tat kam er wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Sechs Wochen später gab es eine zweite Tatverdächtige - die Tochter selbst.

 

Bilder