Deutschland Große Spendenbereitschaft bei Tierheim-Brand

Münnerstadt (dpa/lby) - Drei Wochen nach einem verheerenden Brand mit 40 toten Katzen laufen im Tierheim im unterfränkischen Münnerstadt die Aufräumarbeiten - unter großer Anteilnahme der Bevölkerung. "Es ist schön, dass wir auf dem steinigen Weg nicht allein unterwegs sein müssen", sagte die Leiterin des Tierheims, Ursula Boehm, am Donnerstag.

Münnerstadt (dpa/lby) - Drei Wochen nach einem verheerenden Brand mit 40 toten Katzen laufen im Tierheim im unterfränkischen Münnerstadt die Aufräumarbeiten - unter großer Anteilnahme der Bevölkerung. "Es ist schön, dass wir auf dem steinigen Weg nicht allein unterwegs sein müssen", sagte die Leiterin des Tierheims, Ursula Boehm, am Donnerstag. Momentan behelfe man sich mit einer Übergangslösung, "aber auch das funktioniert".

Am Abend des 9. Juni war ein Gebäudeteil, in dem vor allem Katzen untergebracht waren, vollständig abgebrannt. Derzeit seien Versicherungsmitarbeiter dabei, den Unglücksort zu inspizieren, sagte Böhm. Eine Sanierungsfirma beseitige Brandüberreste. Bis der Wiederaufbau erfolgen könne, werde es sicher noch Monate dauern. Nun seien die rund 100 Katzen sowie etwa Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster in anderen Gebäudeteilen gut versorgt, sagte Boehm. Die Katzen fänden die neue Umgebung sogar ganz spannend, sagte sie. Im August sollen auch die zehn Hunde zurückkommen, die nach dem Brand anderswo untergebracht worden waren. Der Schaden am Haus liegt im sechsstelligen Bereich. Der Aufbau finanziert sich laut Boehm vor allem aus Spenden - und es habe schon eine gute Spendenbereitschaft gegeben, sagte sie. "Das ist fantastisch."

Teils geht die Hilfsbereitschaft so weit, dass sie gar nicht angenommen werden kann. Auf Facebook wurde unter anderem eine Gruppe mit Handwerkern gegründet, um beim Wiederaufbau zu helfen. Man sei auch sehr dankbar und wolle das Engagement würdigen, sagte Boehm. Beim Aufbau des abgebrannten Gebäudes könne man sie aber nicht einsetzen. "Das versichert Ihnen keiner."

© dpa-infocom, dpa:210701-99-223435/2

Autor

 

Bilder