Klar, kennen wir doch alle. Einfach mal Dampf ablassen, das tut gut, reinigt die Situation; das aufgestaute Adrenalin wird kanalisiert, und anschließend kann man wieder durchatmen. Hach. Alles ist gut. Allemal besser als eine Schlägerei anzufangen oder gar wegen ständig in sich hineingefressenen Ärgers vorzeitig abzuleben. Nun gibt es aber Situationen, in denen es nicht so toll ist, ständig an die Decke zu gehen. Im Büro beispielsweise, wenn einen der Chef mit Unmassen von Arbeit vollmüllt. Die lieben Kollegen, die Stullen aus dem Kühlschrank mopsen. Der Kaffeeautomat nur noch trocken röchelt. Hier den wilden Mann (m/w/d) zu geben, wirkt unsouverän. Experten empfehlen bei ständigem Ärger im Job daher, am Tagesende drei positive Erlebnisse zu notieren. Um die negativen Gedanken zu verscheuchen. Blöd nur, wenn dann wieder die Wut hochkommt. Weil einem ums Verrecken keine drei schönen Sachen einfallen. RAAAAH! Verdammte Sch*&%$§!!!