BAYREUTH. Vom Leben als Beduine in der Wüste, in eine Deutsche Stadt – Ibrahim Mahamat zene hat sich auf seinem Weg durchbeißen müssen. Jetzt setzt er sich für die Bildung von Kindern in seinem Heimatland Tschad ein.