Der FC Ingolstadt 04 Das sind die Gegner der SpVgg

Christian Dreßel
War auch schon in Aue, spielte zuletzt aber beim Zweitligisten SV Sandhausen: Pascal Testroet ist der Königstransfer beim FC Ingolstadt. Foto: dpa/Robert Michael

Das Abenteuer beginn an diesem Samstag um 14 Uhr – und es geht gleich in die Vollen: Die SpVgg Bayreuth betritt die Drittliga-Bühne bei einem absoluten Schwergewicht. Absteiger FC Ingolstadt 04 will sofort wieder nach oben. Lesen Sie hier das Wichtigste über die Schanzer.

Im Februar wurde groß gefeiert, der FC Ingolstadt wurde nämlich volljährig. Erst 2004 gingen die Schanzer aus MTV und ESV Ingolstadt hervor. Seitdem ging es auch dank großzügiger Unterstützung von Audi auf der Überholspur von der vierten Liga in Richtung Bundesliga.

Das Firmenmotto „Vorsprung durch Technik“ hat der Verein auf dem Platz aber schon lange nicht mehr. In den vergangenen fünf Jahren pendelten die Schanzer zwischen 2. Bundesliga und 3. Liga. Heuer ging es wieder einmal eine Etage nach unten. Hier aber hat sich der Auftakt-Gastgeber der SpVgg Bayreuth von seinem Geschäftsführer Dietmar Beiersdorfer einen Kader basteln lassen, der manch durchschnittlichen Zweitligisten vor Neid erblassen lässt. Vor allem den Königstransfer, den 31-jährigen Pascal Testroet vom SV Sandhausen, hätte das halbe Unterhaus wohl gerne gehabt. Jetzt fährt er halt Audi.

Mitglieder: 2300.

Gründungsjahr: 2004.

Stadion: Audi-Sportpark (15800 Plätze).

Entfernung: 162 Kilometer.

Trainer: Rüdiger Rehm (43).

Marktwert des Teams: 8,35 Millionen Euro.

Wertvollster Spieler: Visar Musliu (800 000 Euro).

 

Bilder