Defensive desolat Tigers unterliegen Regensburg mit 4:7

Wieder einmal alleine gelassen: Tigers-Torhüter Lukas Steinhauer (links) kassiert hier das 3:3 durch den Regensburger Andrew Schembri (Zweiter von rechts). Foto: Peter Kolb

Neues Spiel, alte Probleme. Die Bayreuth Tigers haben auch im letzten Heimspiel vor dem Start in die neue DEL2-Saison am kommenden Freitag gegen Selb ihre Defensivschwächen nicht in den Griff bekommen. Die Mannschaft von Trainer Petri Kujala kassierte gegen den Oberligisten Eisbären Regensburg sieben Gegentore, unterlag vollkommen verdient mit 4:7 (1:1, 3:4, 0:2).

Eishockey - Wenn überhaupt wussten die Tigers nur in Scheibenbesitz zu gefallen. Aber auch offensiv blieben diesmal einige Wünsche offen. In der Abwehr wirkten Kolozvary und Co. in vielen Szenen unsortiert, unkonzentriert und pomadig, sodass die gefälligen Oberpfälzer zwangsläufig immer wieder gefährlich vor dem Tor von Lukas Steinhauer (links) aufkreuzten. Am Ende fehlte den Bayreuther auch die Kraft, um der Partie noch einmal eine Wende zu geben.

Bayreuth Tigers: Steinhauer – Davis, Gabriel; Meisinger, Stiefenhofer; Pokovic, Pruden; Schwarz – Järveläinen, Pither, Hohmann, Cabana, Kretschmann, Bindels; Meier, Kolozvary, Ratmann; Ribarik, Schumacher, Zimmermann.

SR: Bauer, Neutzer.

Strafminuten: Bayreuth12, Regensburg 14;

Tore: 1:0 (8.) Järveläinen (5 gegen 4 – Hohmann, Davis), 1:1 (13.) Kroschinski (Heider, Heger), 1:2 (29.) Divis (5 gegen 3 – Gulda, Kroschinski), 2:2 (31.) Järveläinen (5 gegen 4 – Pither, Hohmann), 3:2 (33.) Meier (Meisinger); 3:3 (33.) Schembri (Schmidt, Schwamberger), 3:4 (35.) Stöhr (Ontl, Kereszfury), 4:4 (37.) Cabana (5 gegen 4 – Järveläinen, Hohmann), 4:5 (38.) Divis (Kroschinski, Heger), 4:6 (46.) Heider (Schembri, Divis), 4:7 (59.) Heger (5 gegen 6 - Divis).

Autor

 

Bilder