Frankfurt/Main - Die Corona-Pandemie und die US-Wahl haben dem Internet-Knoten in Frankfurt am Main einen Rekord beim Datenverkehr gebracht.

Zu den Gründen des Anstiegs zählten Arbeitnehmer im Home-Office, aber auch mehr Datenverkehr durch die Nutzung von Filmen und Computerspielen über das Internet, erklärte DE-CIX, der Betreiber des Knotens. Hinzu kämen zusätzliche Auswirkungen der US-Wahl auf den Datenverkehr.

Am Dienstagabend um kurz nach 20 Uhr sei der bisher höchste Wert von 10 Terabit pro Sekunde erreicht worden. Dies entspreche der Übertragung von über 2,2 Millionen Videos in HD-Qualität gleichzeitig oder einer Datenmenge von rund 2,2 Milliarden beschriebenen DIN A-4- Seiten.

Der Knoten liege damit mehr als 40 Prozent über dem Vorjahreszeitraum, als 7,1 Terabit erreicht worden waren, erklärte der Betreiber. Normal sei eine jährliche Steigerung von im Schnitt rund zehn Prozent. Der Frankfurter Knoten zähle damit zu den größten weltweit. Auch andere Standorte von DE-CIX in New York, Madrid, Marseille, Istanbul und Dubai hätten beim Datendurchsatz Spitzenwerte erreicht.

© dpa-infocom, dpa:201104-99-206193/2