Corona-konform Der etwas andere Kurier-Firmenlauf

Das war der Auftakt zum Kurier-Firmenlauf 2019. Thurnaus Bürgermeister Martin Bernreuther (rechts) gab den Startschuss und 969 Teilnehmer machten sich auf die fünf Kilometer lange Strecke durch die Marktgemeinde. 2020 wird es den Firmenlauf wieder geben – allerdings nicht an einem Ort und nicht an einem Tag, sondern als Challenge. Von September bis November können die Teilnehmer mittels einer App Lauferfolge aufs Firmenkonto „einzahlen“. Der Grundgedanke bleibt: Es zählt die Bewegung, nicht die Geschwindigkeit. Foto: Valentin Tischer/Archiv Quelle: Unbekannt

BAYREUTH. Wie ein bunter Lindwurm zog sich das Band der Läufer auf der fünf Kilometer langen Strecke durch Thurnau. 969 Läufer nahmen teil, 1200 Besucher säumten die Strecke. Der erste Kurier-Firmenlauf am 13. September 2019 war ein voller Erfolg. 2020 findet das Event trotz Corona seine Fortsetzung.

„Die Firmenlauf-Challenge 2020 wird ein Lichtblick und ein Spaß in Zeiten, in denen wir alle noch mit so mancher Einschränkung leben müssen“, sagt Kurier-Veranstaltungsleiter André Riedel. Damit das in Zeiten der Virus-Krise trotz Verbot von Großveranstaltungen, Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen funktioniert, haben sich die Verantwortlichen einiges einfallen lassen. Der Grundgedanke aber bleibt: Es kommt darauf an, zu laufen – egal ob beim Spazieren, Wandern, Nordic Walking oder Joggen. Der Spaß an der frischen Luft und die Stärkung des Teamgedankens stehen im Vordergrund. Die Laufzeit ist nicht so wichtig.

Acht Wochen lang wird gelaufen

Der größte Unterschied zum Vorjahr: Es wird nicht an einem Tag gelaufen, sondern über einen Zeitraum von acht Wochen. Und zwar Corona-konform alleine oder in Kleingruppen – je nachdem, welche Regelungen gerade gelten.

Doch auch alleine laufen die Teilnehmer für ihr Firmenteam. Und das geht so: Die Unternehmen melden sich ab dem 1. August über die eigens entwickelte Firmenlauf-App an. Sie ist für Android- und iOS-Betriebssysteme verfügbar. Ab voraussichtlich Mitte Juli steht sie im Google-Playstore und im App Store zum Download bereit.

Gegen eine Teilnahmegebühr wird die Firma aufgenommen. Die Gebühr richtet sich nach der Firmengröße – egal, wie viele mitlaufen. Für Firmen bis vier Mitarbeiter kostet es 50 Euro, bei fünf bis 50 Mitarbeitern 168 Euro, bei 51 bis 200 Mitarbeitern 240 Euro und ab 201 Mitarbeitern 480 Euro. Zu Beginn der Challenge können sich alle Mitarbeiter die App herunterladen. Im Aktionszeitraum von September bis November werden nach jedem Lauf die absolvierten Kilometer automatisch auf das Firmenkonto „eingezahlt“.

Das gibt's zu gewinnen

Als sportlichste Firmen werden die ausgezeichnet, die im Durchschnitt die meisten Kilometer pro Teilnehmer erzielen. Darüber hinaus bekommen Firmen einen Preis, die gemessen an den vier Kategorien zur Unternehmensgröße die meisten Kilometer erreichen (Kilometerkönige). Außerdem verlost der „Nordbayerische Kurier“ tolle Einzelpreise und können sich Unternehmen als Firmenlauf-Partner über die Kurier-Kanäle als attraktiver Arbeitgeber präsentieren.

Die Spannung kommt nicht zu kurz. Der Kurier veröffentlicht regelmäßig die besten Teams der Woche. Riedel: „Wer möchte, kann nach dem Lauf Fotos hochladen und andere Teilnehmer am Lauferlebnis teilhaben lassen. Das können Landschaftsfotos sein oder auch ein Foto des Läufers.“ Lediglich der Firmenname wird online angezeigt; nicht der des Mitarbeiters. Der Kurier macht daraus Bildergalerien.

Der Datenschutz spielt eine große Rolle – allen voran bei der App. So erfährt etwa der Chef nur, wer sich registriert hat – und nicht, wer wann wie lange gelaufen ist.


Info: Mehr Infos zur Firmenlauf Challenge gibt es im Internet: www.kurier-firmenlauf.de – oder via Newsletter unter kurier-firmenlauf.de/newsletter/

Autor

 

Bilder