Contact Tracing „Die Lage ist hochdramatisch“

Dem Land Foto: Archiv/dpa/Marijan Murat

Die Corona-Infektionszahlen sind höher als vor einem Jahr. Das Landratsamt kommt nicht mehr mit der Kontaktnachverfolgung hinterher – und sucht nach Helfern.

Bayreuth - Nur eine kleine Notiz, die aber aufhorchen lässt: „Aktuell sucht das Bayreuther Landratsamt dringend Personen, die im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses ganztags die Beschäftigten des Gesundheitsamtes im Contact Tracing Team (CTT) unterstützen. Die CTT wirken insbesondere bei der Ermittlung der Kontaktdaten von COVID-19-Fällen und ihren engen Kontaktpersonen sowie bei der Anordnung und Überwachung der häuslichen Quarantäne mit.“

Dieser Aufruf kam jedoch nicht vom Landratsamt selbst. Sondern vielmehr von der Universität Bayreuth, die Studierende auf ihrem Stellenportal für die Aufgabe interessieren will.

Eine Nachfrage beim Landratsamt ergab, dass die Universität diesen Aufruf wohl aus Eigeninitiative heraus geschaltet hat. Zumindest was den Kreis der Studierenden betrifft. „Die Lage ist tatsächlich hochdramatisch“, sagt Sprecherin Karen Görner-Gütling. Das Contact-Tracing-Team setzt sich nach ihren Angaben aus Stammmitarbeitern und Reservekräften zusammen. „Letztere sind Mitarbeiter aus anderen staatlichen Behörden, die bei stark angestiegener Anzahl von Corona-Infektionen und einem entsprechend erhöhten Arbeitsanfall für das CT-Team - wie derzeit - von anderen Behörden zur Unterstützung angefordert werden können. In Zuge dessen haben wir auch Mitarbeiter von der Universität angefordert.“

Wie viele Helfer im Moment die Kontakte nachverfolgen, teilte die Kreisbehörde nicht mit. Doch offensichtlich sind das viel zu wenige. Wer bereits aus anderen staatlichen Einrichtungen freiwillig mit unterstützt, ist ebenso nicht bekannt. Das Landratsamt schreibt: „Sofern jemand positiv auf SARS-CoV-2 getestet wird, setzt sich das Gesundheitsamt mit dieser Person in Verbindung. Bei den derzeitigen extrem hohen Infektionsraten stellt dies für sich genommen bereits eine enorme Arbeitsbelastung für das Contact-Tracing-Team dar.“

Daher fokussiere sich die Nachverfolgung der Kontaktpersonen von Infizierten durch das CT-Team auf die vom Staatsministerium für Gesundheit und Pflege definierten Personengruppen. Dabei handele es sich um Haushaltsangehörige und Personen mit Kontakt zu gefährdeten Menschen. Das könnten also zum Beispiel Ehepartner, Lebensgefährten und Kinder sein. Oder aber Berufstätige im medizinisch-pflegerischen Bereich.

Das Landratsamt weist auf die Eigenverantwortung von Infizierten hin: „Positiv auf SARS-CoV2 getestete Personen sind angehalten, ihre Kontakte eigenverantwortlich zu informieren und zu sensibilisieren.“

Info: Auf der Homepage des Landkreises findet sich dazu ein Merkblatt, abrufbar unter: www.landkreis-bayreuth.de/media/9899/was-soll-ich-tun-kontakt-zu-infiziertem.pdf.

Autor

 

Bilder