München - Manuel Neuer lächelte fast etwas verlegen, als er in der dicken Winterjacke vor die Fernsehkameras trat und seine eigene Leistung einordnen sollte.

"Man tut ja, was man kann. Ich versuche immer, die Bälle zu halten", sagte der Schlussmann des FC Bayern München nach seiner herausragenden Leistung beim 3:1 (1:0) gegen RB Salzburg. Dank der Paraden Neuers und eines weiteren Treffers von Robert Lewandowski zog der Titelverteidiger trotz Unterzahl in der Schlussphase als Gruppensieger in das Achtelfinale der Champions League ein.

Der polnische Superstürmer bejubelte seinen 71. Treffer in der Fußball-Königsklasse und rückte in die Top 3 der Torjäger in Europas Bestenliga vor. Nach Lewandowskis Führung (43. Minute) sorgten ein Eigentor von Maximilian Wöber (52.) nach einem Schuss von Kingsley Coman und ein Kopfball von Leroy Sané (68.) für die weiteren Treffer beim nächsten Münchner Erfolg der Rekordserie von nunmehr 15 Siegen am Stück in Europa.

"Das war unser ganz großes Ziel heute", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick im TV-Sender Sky und lobte seinen "Weltklasse-Torhüter" Neuer. Durch den vierten Sieg im vierten Gruppenspiel steht der Titelverteidiger vorzeitig in der K.o.-Runde. "Mit der Effizienz bin ich sehr zufrieden", sagte Flick. Auch nach Gelb-Rot für Bayerns Königsklassen-Debütant Marc Roca (66.) wurde es nicht mehr eng.

Das lag auch am lange unüberwindbaren Neuer im Bayern-Tor, der nach einer spektakulären Rettungstat jubelnd die Arme hochriss (70.). Beim Tor durch den deutschen U21-Nationalspieler Mergim Berisha war der DFB-Keeper machtlos (73.). "Für mich ist das Wichtigste, Rückhalt für die Mannschaft zu sein", sagte Neuer und freute sich darüber, "dass wir heute dieses Spiel gewonnen haben und Gruppensieger sind".

Als Torgarant präsentierte sich einmal mehr Lewandowski: In der Champions League trafen nur die mehrmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo (Juventus Turin/131 Tore) und Lionel Messi (FC Barcelona/118) häufiger als der 32-Jährige, der mit Real-Madrid-Legende Raúl gleichzog.

Lewandowski untermauerte einmal mehr auch seine Ambitionen, nach der Kür zu Europas Fußballer des Jahres auch erstmals mit dem Titel des Weltfußballers bedacht zu werden. Die Vergabe findet am 17. Dezember statt. "Ich glaube, es war wieder vieles möglich in diesem Spiel, es war auf jeden Fall wieder mehr drin", sagte der heutige Salzburger und frühere Bremer Zlatko Junuzovic, der auch Neuer Respekt zollte. "Er ist einfach ein Weltklasse-Tormann, das zeigt er immer wieder, das muss man auch anerkennen", sagte Junuzovic.

Am Tag des Todes der argentinischen Legende Diego Maradona begann die Partie mit einer Schweigeminute, beide Mannschaften trugen Trauerflor. Zu dessen aktiver Zeit waren die Münchner Chris Richards (20) und Roca (23) noch nicht geboren. Beide standen gegen RB in der Startelf und bestritten ihr Debüt in der Fußball-Königsklasse.

Der amerikanische Abwehrspieler Richards zeigte zu Beginn noch einige Unsicherheiten und Nervosität. In einem sehr intensiven Spiel taten sich die Gastgeber anfangs schwer und hatten gleich in einigen Situationen sogar Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Zwar bemühten sich die Bayern um mehr Zug und Tempo in den Aktionen als in der ersten Hälfte beim 1:1 gegen Bremen in der Bundesliga am Samstag.

Doch erneut durften sie sich bei Neuer bedanken, der nach der starken Vorstellung gegen Werder auch auf der prestigeträchtigsten Fußball-Bühne Europas sein Ausnahmekönnen dokumentierte. Bei einer Doppelchance durch Berisha und Enock Mwepu reagierte Neuer ebenso herausragend (16.) wie später gegen Dominik Szoboszlai (35.) oder in der zweiten Halbzeit erneut gegen Berisha und Mwepu (70.).

Dass in Unterzahl nichts mehr passierte, lag (auch) daran, dass Sané nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung auf 3:0 erhöhte. Den Weg ebnete aber wieder einmal Lewandowski noch in der ersten Hälfte. Einen Schuss von Thomas Müller konnte RB-Schlussmann Cican Stankovic noch abwehren, doch dann stand der Pole richtig und staubte ab.

Nach der Pause spielten die Bayern mit dem Gefühl des Vorsprungs souveräner. In der Verteidigung erwies sich Jérôme Boateng als sicherer Rückhalt. "Wir wissen, was er geleistet hat und was er in der Lage ist, zu leisten", hatte der künftige Vorstandschef Oliver Kahn vor der Partie im TV-Sender Sky gesagt und angekündigt, "zum gegebenen Zeitpunkt Gespräche zu führen und zu einer fairen Lösung zu kommen". Boatengs Vertrag läuft im kommenden Sommer aus. Zuletzt gab es Spekulationen, dass dieser nicht verlängert werden würde.

Das 3:1 konnte aber auch Boateng nicht verhindern. Nachdem Wöber einen Schuss von Kingsley Coman unhaltbar abgefälscht hatte und Sané nach feiner Flanke von Coman per Kopf auf 3:0 erhöhte, kamen die Salzburger dann doch noch zu ihrem verdienten Tor - nach langem Warten auf das Okay des Videoschiedsrichters zählte der Treffer.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-466056/4