Champions League-Achtelfinale Eintracht scheitert mit Einspruch gegen Fan-Ausschluss in Neapel

red//sid
Im Hinspiel gegen Neapel brannten Frankfurter Fans Feuerwerk ab. Foto: dpa/Arne Dedert

Mit einem neuerlichen Verbot sperrt die Präfektur Neapel Anhänger mit Wohnsitz in Frankfurt am Main aus. Die Eintracht verzichtet nun vollständig auf ihr Auswärtskontingent.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Eintracht Frankfurt ist mit einem erneuten Einspruch gegen den Teil-Ausschluss seiner Fans im Rückspiel des Champions-League-Achtelfinales beim SSC Neapel gescheitert. Das Verwaltungsgericht der italienischen Region Kampanien wies eine Eilbeschwerde des Fußball-Bundesligisten am Montag ab, teilte der Verein mit. Die Anwälte der Hessen waren gegen eine Verordnung des Präfekten von Neapel vorgegangen, der den Verkauf von Eintrittskarten an alle Fans aus der Stadt Frankfurt für das Spiel am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) verboten hatte.

Bereits vor diesem Urteil hatte die Eintracht mitgeteilt, auf das ihr eigentlich zustehende Kontingent von 2700 Gästetickets zu verzichten. Als Grund dafür führten die Hessen unter anderem Sicherheitsbedenken für ihre Anhänger an. Man wolle „niemanden vor Ort der offensichtlichen Gefahr behördlicher Willkür aussetzen“, hieß es dazu.

In den vergangenen Tagen war der Fan-Streit zwischen den Behörden in Italien und der Eintracht eskaliert. Zunächst hatte das Innenministerium einen Ausschluss aller Anhänger aus Deutschland verkündet, dieser wurde vom Verwaltungsgericht Neapel nach einem Einspruch der Eintracht für ungültig erklärt. Am Sonntag verhängte dann die Präfektur einen neuen Bann, diesmal für alle Gästefans aus der Stadt Frankfurt. Auch dagegen gingen die Anwälte der Eintracht vor - diesmal aber ohne Erfolg.

Frankfurt ist empört über die Entwicklung

Frankfurt spricht von einem einmaligen Vorgang im Europapokal und ist empört über die Entwicklung. Die Europäische Fußball-Union UEFA teilte indes auf Anfrage lediglich mit, dass sie die Entscheidung der lokalen Behörden zur Kenntnis genommen habe, mit den beiden Clubs in Kontakt stehe und die Entwicklung der laufenden Gespräche verfolge.

Die Behörden in Neapel wollen eigenen Angaben zufolge verhindern, dass es zu Ausschreitungen gewaltbereiter Fan-Gruppen kommt. Neapels Bürgermeister Gaetano Manfredi sagte am Montag laut Nachrichtenagentur Ansa: „Wir sorgen uns nicht um die Sicherheit im Stadion, sondern darum, was in der Stadt passieren kann.“ Er erinnerte an das Gruppenspiel in dieser Champions-League-Saison von Napoli gegen Ajax Amsterdam, als es in der Innenstadt zu Zusammenstößen zwischen Fans kam, diese ein Restaurant verwüsteten und ein niederländischer Fan niedergestochen wurde.

Autor

Bilder