In der Mittelkonsole seines silbernen Renaults liegen zwei Handys. „Für jeden Beruf eins“, grinst er. Über die Fahrt hinweg klingeln sie immer abwechselnd. Wenn eins der Displays aufleuchtet, drückt er schnell den grünen Hörer, bevor er den Blick wieder auf die Straße richtet. Er ist auf dem Weg nach Betzenstein, der Gemeinde, in der er seit 15 Jahren Bürgermeister ist. Zeit ist für den 53-jährigen eine knappe Ressource.