Das ist gerade nochmal gut gegangen. Dem schnellen Eingreifen der Rettungskräfte von DLRG, Wasserwacht und Feuerwehr verdankt ein 83 Jahre alter Mann aus dem Raum Forchheim womöglich sein Leben. Wie der Leiter der Polizeiinspektion Wunsiedel, Wolfgang Schricker, auf Nachfrage der Frankenpost berichtete, hat der Senior gegen 11.40 Uhr in seinem Boot auf dem Weißenstädter See das Gleichgewicht verloren, da er offenbar das Segel zu hoch aufgezogen hatte. Da das Boot danach stark schwankte und der Mann es nicht mehr aufrichten konnte, kenterte es mitten auf dem See. Der Senior hielt sich am steuerlos treibenden Boot fest. Glücklicherweise ist die Notlage des Seglers schnell entdeckt worden, sodass die Hilfe nicht lange auf sich warten ließ. "Die Retter der Feuerwehr haben den Mann dann mit einem Stand-Up-Board an das Ufer gebracht." An der Rettungsaktion waren auch die Frauen und Männer der DLRG und der Wasserwacht beteiligt.

Glücklicherweise ist das Wasser momentan verhältnismäßig warm, sodass der Segler zu keiner Zeit zu unterkühlen drohte. Daher lehnte er es auch ab, sich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus bringen zu lassen. "Er war dennoch ziemlich erschöpft, haben mir die Beamten berichtet, die vor Ort bei der Rettung zugegen waren", sagt Schricker. Die Aktiven der DLRG haben nach der Rettungsaktion das Boot des Forchheimers an Land gezogen. Schaden an dem Gefährt ist nach ersten Erkenntnissen keiner entstanden.